GT auf der Autobahn

Cruisen, Landstrasse, Pässe, Autobahn, Winterbetrieb u. ä.
Forumsregeln
Bitte hier nicht mehr posten, benutze https://forum.3000gt.org
mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: Sa Mär 01, 2003 2:19 pm
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

GT auf der Autobahn

Beitrag von mitsublue » Sa Apr 12, 2003 12:41 pm

Der GT ist für das Reisen auf deutschen Autobahnen für mich das angenehmste Fahrzeug, welches ich bis jetzt gefahren habe (und das waren in 35 Jahren schon etliche Fahrzeuge der verschiedensten Marken und Klassen).

Ursächlich hierfür ist neben dem Antrieb (starker Motor, Allrad, Getriebeabstufung usw.), einem souveränen Fahrverhalten (vor allem auch bei Seitenwind , Regen, Schnee) und einem brauchbaren Komfort (Federung, Geräusche, Klima), auch das tolle Überholprestige.

Ca. 90 % der Verkehrsteilnehmer machen sofort Platz bzw. bleiben rechts wenn sie den GT im Spiegel sehen. Die meisten der Übrigen dösen halt vor sich hin, man erlebt relativ häufig wie sie langsam nach links ziehen möchten und dann plötzlich aufwachen und ruckartig wieder zurückgehen. Und das alles ohne Lichthupe, Blinker oder dichtes Auffahren (ab Reisetempo 180 fahre ich allerdings – dunkelblauer GT- zur Sicherheit mit Abblendlicht).

Vor kurzem bin ich an zwei Tagen ca. 1500km zügig auf der BAB gefahren, während dieser Strecke habe ich nur einen „Problemfall“ gehabt der absolut nicht rüber wollte (war ein Audi A4 2,4).

Wie sind eure Erfahrungen?

mitsublue
.

MaGu
Beiträge: 221
Registriert: Mo Mai 12, 2003 9:48 pm
Wohnort: Tornesch (Schleswig-Holstein)
Kontaktdaten:

Beitrag von MaGu » Mo Mai 12, 2003 10:10 pm

Hallo zusammen,

kann eure Beobachtungen weitestgehend bestätigen. Einige bös verspoilerte Spielzeugautos müssen allerdings immer erst schauen, wie lange man hinter ihnen bleiben kann :D , sie überholen mich dann auch meistens mit Mordstempo in der nächsten Autobahnbaustelle.

BMW's und Sternfahrer machen erstaunlich bereitwillig Platz, selbst bei mehr als 240.

Es lässt sich ganz angenehm reisen mit dem GT, nur der Tank dürfte größer sein (alternativ wäre ein kleinerer Durst auch ganz nett :) ).

Gruß
MaGu

Benutzeravatar
Boldeman
Beiträge: 141
Registriert: Di Mai 20, 2003 7:21 am
Wohnort: Solingen (NRW)
Kontaktdaten:

Beitrag von Boldeman » Di Mai 20, 2003 7:53 am

Hi,
meine Autobahnerfahrungen sind ähnlich. Es gibt natürlich immer Extremfälle wie z.B. die Autos mit den gelben Nummernschildern. Nichts gegen Holländer aber wenn ich einen sehe gehen bei mir alle Alarmglocken. Viele (nicht alle) können die Geschwindigkeit nicht einschätzen weil es in Holland reicht einmal in den Spiegel zu schauen. In Deutschland machen es viele genauso nur das man hier nicht 130 Spitze fährt sondern einiges mehr. Ansonsten habe ich nur gute Erfahrungen gemacht. Wenn hinter mir ein 3000GT auftauchen würde, würde ich auch freiwillig Platz machen. Die meisten wissen ja gar nicht was da auf sie zukommt.

Benutzeravatar
Boldeman
Beiträge: 141
Registriert: Di Mai 20, 2003 7:21 am
Wohnort: Solingen (NRW)
Kontaktdaten:

Beitrag von Boldeman » Mi Mai 28, 2003 5:56 pm

Hi,
Freitagabend fuhr ich auf der A1. Bei 260km/h zieht auf einmal ein Golf ohne mal den Blinker zu setzen auf die linke Spur. Auf Lichthupe hat er nicht reagiert. Ich benutze die Lichthupe nur im Notfall. Normalerweise reicht das Aussehen des 3000GT. Also ich voll in die Eisen. Das Heck ist zwar ausgebrochen und ich brauchte kurzfristig alle drei Spuren aber der Wagen war schnell wieder auf Kurs. Ich hätte nicht gedacht das man von 260km/h so sauber runterbremsen kann. Habe immer gedacht wenn so was passiert ist alles aus. Anschliessend habe ich den Golf überholt und mich rechts eingeordnet. Er war auf der mittleren Spur. Ich habe ihn rangewunken um ihn zur Rede zu stellen. Der wurde aber immer langsamer. Als ich auf den Tacho geschaut habe stand da 50km/h. Unglaublich aber wahr. Der hatte anscheinend so eine Angst das er es in Kauf nahm auf der mittleren Spur auf 50 abzubremsen. Ich hatte die Schnauze voll und keine Lust das mir der nächste LKW draufährt. Also bin ich Zähneknirschend weitergefahren. Ist echt schlimm sowas. Ich verstehe nicht warum jemand mit 120km/h auf die linke Spur wechselt ohne mal zu schauen was von hinten kommt. Ich bin mir allerdings jetzt im klaren darüber das schnelles Fahren noch mehr Risiken birgt als ich dachte. Also immer schön aufpassen! Der 3000GT ist allerdings einsame Spitze wenns brenzlig wird. PS: Es war kein Holländer sonst hätte ich schon gebremst als er noch auf der mittleren Spur war.

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: Sa Mär 01, 2003 2:19 pm
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Hohes Tempo

Beitrag von mitsublue » Do Mai 29, 2003 12:18 pm

Hallo GT-driver,
solche Schnarchzapfen sind leider auch immer wieder unterwegs. 8-[ :^o

Technisch: Der GT ist in solchen Situationen schon sehr sicher und gutmütig.
Außer der Gesamtkonzeption wirken sich auch etliche Detaillösungen positiv aus, z. B. die Allradlenkung oder die elektronisch geregelte Verhärtung der Stoßdämpfer bei höheren g-Werten in Kurven oder beim Bremsen.
Auch das geschilderte Ausbrechen sollte nicht sein, könnte auch mit den Unfallspätfolgen (z.B. ungleichseitige Sturzeinstellungen) zusammenhängen.

Tipps für höheres Tempo:
- Fahrwerk, Reifen, Bremsen müssen top sein
(z.B. Einstellungen, Beläge + Reifen in bester Qualität; vorne / hinten gleicher Typ usw.)
- Durch eine geringfügige Tieferlegung verbessert sich das Fahrverhalten nochmals
- Abblendlicht einschalten
- Activ Aero ON
- Bei Regenwetter von Zeit zu Zeit leicht “Trockenbremsen”.

mitsublue.

jk
Beiträge: 74
Registriert: Do Dez 18, 2003 1:42 pm
Wohnort: Lübeck

Beitrag von jk » Mi Dez 31, 2003 4:53 am

hhmm ?!?

also ich denke folgendes ,

Auf der Ski Piste ist das glaub ich so geregelt....

Der von hinten Ankommt achtet auf die anderen. damit will ich sagen, WIR haben die Verantwortung, und WIR müssen halt sehen wo wir abbleiben wenn es durch solche Scharchnasen eng wird.

Wenn Die Schnarchnase 120 fährt, und Wir mit über 260 angallopiert kommen, kann er unsere Geschwindigkeit halt schlecht einschätzen.
Klar ist es ärgerlich wenn man Runtergebremst wird, (und manchmal glaube ich auch die machen das mit Absicht). Aber meistens sehe ich schon von weitem das einer anstallten macht die Fahrspur zu wechseln, und man hat genug Zt. zu reagieren. Außerdem suche ich nach "Notfall Alternativen wie z.B. Spur wechseln um Abzubremsen wenn es eng wird.

Klar WIR sind "perfekte Autofahrer", und machen keine Fehler
:P

Aber WIR müssen mit den "unvermögen" der Anderen rechnen!

Benutzeravatar
JJ
Beiträge: 509
Registriert: Mi Okt 01, 2003 9:06 pm
Wohnort: Bayern

Beitrag von JJ » Mo Jan 05, 2004 5:07 pm

Naja das seh ich nicht ganz so. Der, der auf den linken Fahrstreifen wechselt, hat sich zu vergewissern, dass er beim Wechsel niemand anders behindert/gefährdet/schädigt.


Genügend Schnarchnasen gibts, das stimmt allerdings. Mir ist es mit meinem auch schon manches mal passiert, dass ich aus 180+ scharf abbremsen musste.
Ich hab da schlechte Erfahrungen bei Autobahnauf- bzw. abfahrten gemacht. Da sind die Leute noch viel mit dem Einfädeln beschäftigt. Vielleicht will noch einer Platz machen und zack steckt man wieder in einem tollen Bremsmanöver.

Auf gerader Strecke hab ich da kaum gefährliche Situationen erlebt.
Allerdings find ich, dass sich 250 km/h im Spiegel schlecht einschätzen lassen. Wenn ich da so an die 45 PS Fiesta Zeit zurückdenke *röchel* kann ich die Fahrer von "Stadtfahrzeugen" schon verstehen. Die hängen manchmal 2 Minuten hinter nem LKW und wollen überholen.
Mutwillig zieht man da selten raus. Es reicht einfach nicht zum Beschleunigen. Und ne Mindestleistungsanforderung für die linke Spur kann man ja schlecht einführen.

Für die Schläfer hab ich allerdings auch kein Verständnis.

Ich fahre nur schnell, wenn die Autobahn ziemlich frei ist. Also ich mich auf konkrete Fahrzeuge konzentrieren kann. Ab 200 sollte man sowieso für die rechts fahrenden mitdenken.

Zum Überholprestige des GT kann ich noch net viel sagen. Bei mir ists ja noch nicht so weit *hechel lächz*

Auf jeden Fall allzeit gute Fahrt und immer schön aufpassn.

jk
Beiträge: 74
Registriert: Do Dez 18, 2003 1:42 pm
Wohnort: Lübeck

Beitrag von jk » Di Jan 06, 2004 4:07 am

Juristisch hast du recht, obwohl Du mit Sicherheit eine Teilschuld kriegen würdest, Der den Spurwechsel macht muss aufpassen... nur so ein Spruch auf deinem oder seinem Grabstein ist nicht der Hit.

Daher ist bei Mir angesagt alle um Mich herum sind potentielle Schnarchnasen.

Jonny

MaGu
Beiträge: 221
Registriert: Mo Mai 12, 2003 9:48 pm
Wohnort: Tornesch (Schleswig-Holstein)
Kontaktdaten:

Beitrag von MaGu » Di Jan 06, 2004 7:21 pm

Sorry, so richtig Recht habt ihr leider nicht. Bei Geschwindigkeiten über 130 km/h hat sich in der deutschen Rechtsprechung eingebürgert, dem Schnellfahrer eine Mitschuld zu geben.

Die kann bei über 200 km/h schon ganz schön heftig ausfallen.

Denkt an § 1 der StVO:

I. Allgemeine Verkehrsregeln

§1 Grundregeln

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, daß kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

Und dazu kommt, wer auf seinem Recht besteht (es erzwingt), hat eh verloren.

Gruß
Manfred

3000 GT

Beitrag von 3000 GT » Fr Okt 15, 2004 5:06 pm

jk hat geschrieben: Der von hinten Ankommt achtet auf die anderen. damit will ich sagen, WIR haben die Verantwortung, und WIR müssen halt sehen wo wir abbleiben wenn es durch solche Scharchnasen eng wird.

Wenn Die Schnarchnase 120 fährt, und Wir mit über 260 angallopiert kommen, kann er unsere Geschwindigkeit halt schlecht einschätzen.
Klar ist es ärgerlich wenn man Runtergebremst wird, (und manchmal glaube ich auch die machen das mit Absicht). Aber meistens sehe ich schon von weitem das einer anstallten macht die Fahrspur zu wechseln, und man hat genug Zt. zu reagieren. Außerdem suche ich nach "Notfall Alternativen wie z.B. Spur wechseln um Abzubremsen wenn es eng wird.
Ich glaube, dass eine umfassende Rücksichtnahme eher weniger das Problem ist.

Wie Boldeman schon schrieb sind die "unbedachten" Spurwechsler das eigentliche Problem.

Hatte ein ähnliches Ereignis im September mit einem "alten" (immerhin über 70) Mercedesfahrer.

Fuhr auf einer 2-spurigen Autobahn ca. 250, als ich an der nächsten Auffahrt ein Auto erkannte. Ca. 250 m hinter dem Mercedes, der nach späteren eigenen Angaben ca. 150 bis 160 fuhr, dachte ich mir nur "zieht er nach links würde ich es nicht mehr schaffen herunterzubremsen". Der Gedanke war noch nicht verflogen und schon zog er nach links. Als ich beherzt auf die Bremse trat nahm ich noch den linken Seitenstreifen als Auslaufzone und fuhr derart nahe an der Leitblanke, dass ich schon dachte die Geräusche vom "Unterboden" (sehr viel Dreck und Grünzeug) kommen von der Leitblanke. Als ich mit dem Fahrer auf gleicher Höhe fuhr, hat auch dieser mich erkannt und zog glücklicher Weise wieder nach rechts, was ich im gleichen Atemzug auch machen musste ... bevor mich die Leitblanke im Innenraum besuchen konnte ... und er wollte eifnach weiterfahren. :evil:

Als er dann auf meine Hupe und Lichtzeichen reagierte und anhielt war der Kommentar "ENTSCHULDIGUNG" ... toll ... hätte im Ernstfall aber nicht viel geholfen.

Als ich wg. evtl. Schäden die Polizei hinzuzog kam von seiner Frau die nett gemeinte Aussage "aber wir haben uns doch entschuldigt".

Bilanz:

5 oder mehr Grashüpfer und ähnliches Getier weniger
Kratzspuren am linken seitlichen Spoiler (neben ActiveAero-Hauptspoiler)
vorsorgliche Achsvermessung

ein noch umsichtiger fahrender GT-Fahrer, der einfach Glück hatte

jk
Beiträge: 74
Registriert: Do Dez 18, 2003 1:42 pm
Wohnort: Lübeck

Beitrag von jk » So Okt 17, 2004 7:29 pm

Also Rechtlich ist das so das derjenige der einen Spurwechsel macht, darauf achten muss, dass er niemanden behindert / nötigt.

Nur WIR sind über die "Norm" schneller auf der Autobahn unterwegs, und deswegen sollten wir lieber darauf achten, dass wir niemanden von der Bahn schubsen...

Ein Richter wird dir immer eine Teilschuld bei so einer Geschwindigkeit geben, schätze mal so 30% bis 40 % sind da schon für uns drin....

Jonny

Benutzeravatar
sage24
Beiträge: 460
Registriert: Mo Feb 14, 2005 11:30 am
Wohnort: Werdohl - NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von sage24 » Do Mär 24, 2005 3:45 pm

Vor ca. 1,5Jahren war das der ERSTE Beitrag den ich in diesen Forum gelesen habe.
Und nun möchte ich auch meine Erfahrungen da einbringen, da ich nun auch schon ca. 2000km mit dem GT hinter mir habe:-)

Also ich habe ca. 400km Autobahn hinter mir und muss sagen dass der Wagen für die Autobahn wie geschaffen ist! Bei 130-160 ist das Fahren unglaublich angenehm. Man muss im 6-Gang nicht übermäßig Gas geben da er fast immer genug Kraft hat. Vom Geräuschen her ist es ein Traum. SEHR leise, auch wenn die Oriignale Bereifung mit Dunlop 8060 225er doch recht laute abrollgeräusche erzeugen. Aber trotzdem ist eine Unterhaltung ohne PRobleme mit normalem Tonfall bis 170-180km/h möglich.
Ab ca. 200km/h habe ich den Eindruck dass Tour gegen Sport ausgetauscht werden sollte, da mir der Wagen dann etwas schwammig wirkt. Bis 230km/h ist es kein PRoblem im 6-Gang zu beschleunigen. Jeodch sollte man ab 240km/h in den 5-Gang schalten, da er dann nicht mehr so gut rauskommt. Aber ist ja kein PRoblem... genug Drehzahl haben wir ja nicht wie andere Autos bis 4500rpm :wink:

Der "Unbekanntes-Auto" Faktor ist sehr schön zu beobachten. Es wird meist bereitwillig Platz gemacht. Leider zieht der Wagen ich denke durch die rote Farbe ausgelöst sehr viele kleine *****haus-Fliegen an, die gerade mal 100PS haben. Und immer hintereinem kleben...
Man will einfach nur mal einen langsamen Mitfahrer überholen und gibt etwas Gas um auf die linke Spur zu kommen und schon kleben zwei BMWs oder Die Polo-Fraktion hinter einem und erwarten dann einen Kickdown von mir... echt lachhaft: So halten meine Reifen nur 6000km;-) Entsprechend ist dann das Gesicht wenn ich wieder Platz mache und mit 130-150km/h bei ca. 2800rpm entspannt weiter dahingleite und die sich mit Drehzahlen weit über 5000 verabschieden.

Doch ich muss wie andere vor mir sagen, dass es sehr viele Leute gibt die einfach so rausziehen ohne sich Gedanken über den hinteren Verkehr zu machen. Auf den nur 400km ist es mir schon zweimal passiert dass ich ohne sofort zu bremsen einen Mittelklassewagen PLATT gemacht hätte. Ich meine mit einer Differenz von ca. 600kg und ca. 100km/h ist schon ein "Overboost" für den Vorfahrenden garantiert.
Trotzdem habe ich mir angewöhnt, dass die Strecke SEHR frei sein muss und am besten dreispurig ist wenn ich über 180km/h fahre. Ist mir sicherer und irgendwann danken es mir vielleicht meine Kinder;-)

Fazit von mir:
GT auf der Autobahn ist eine Bereicherung für das Gesamtstraßenbild!
Jedoch muss man sich zusammenreißen nicht wie ein Beserker (WER fühlt sich angesprochen?? :wink: 8) ) über die Bahn zu donnern!

rossi
Beiträge: 247
Registriert: Mo Mär 05, 2007 9:22 pm
Wohnort: Bayern

Beitrag von rossi » Fr Jun 08, 2007 11:21 pm

Nachdem ich meinen GT jetzt auch schon gut 5000km gefahren bin wollte ich auch mal kurz meine Eindrücke wiedergeben.
Auf der Autobahn ist der GT das absolut beste Fahrzeug was ich je hatte. Bin die Tage erst 550km Autobahn am Stück gefahren und bin aus den Auto ausgestiegen ohne irgendwelche Beschwerden (Rücken,Beine etc.) wie es bisher bei jeden anderen Fahrzeug war. Vorallem kann man mit den GT auch hohe Geschwindigkeiten ohne Stress bewältigen, man merkt teilweise die Geschwindigkeit gar nicht.
Als ich vom Treffen mit Vodasu u.Denis wieder nach Hause fuhr (Regensburger AB), so in den Abendstunden bei wenig Verkehr, bin ich selten unter 180 gekommen,meistens so zwischen 200 u. 230 gefahren und das über fast 300km. Der Verbrauch ergab danach nichtmal 15 Liter was wohl absolut in Ordnung geht.
Auch das mit den " Platz machen" kann ich nur bestätigen. Die meisten sehen wohl nur die rote Farbe und machen Platz.
Alles in allem ist der GT ein super Auto, was bei Bedarf auch recht sportlich bewegt werden kann aber denoch den Kompfort nicht zu kurz kommen lässt, und vorallem absolut Alltagstauglich ist.
Nach meinen anfänglichen Schwierigkeiten bin ich mit meinen GT voll und ganz zufrieden.

Grüsse Rossi

Antworten