Motortuning - Erfahrungen und Fragen

Alles was Leistung bringt – auch Anbaukomponenten und elektronische Helferlein
Forumsregeln
Bitte hier nicht mehr posten, benutze https://forum.3000gt.org
Benutzeravatar
Otti.99
Beiträge: 1150
Registriert: So Mär 14, 2010 4:01 pm
Wohnort: Langelsheim/Harz
Kontaktdaten:

Re: Motortuning - Erfahrungen und Fragen

Beitrag von Otti.99 » So Jun 24, 2012 9:23 pm

Woher hast Du die Zahlen?
Direkt vom Hersteller (Magnecor und MSD, bei meinen Accel steht es auf dem Kabel).

Magnecor KV85 Competition (8.5mm) Ignition Cables

Ha, grad gesucht und gefunden:
Even though this web page describes my installation of the MSD ignition wires, the tips and instructions could be used to install other "universal" wires sets, such as Moroso's Ultra 40 (40 ohms/ft), or pre-fitted wire sets, such as
MSD Ignition 8.5mm Super Conductor (40-50 ohms/ft)
Accel Thundersport (150 ohms/ft)
Taylor 8mm Spiro Pro (350 ohm/ft)
Aurora ignition wire set (400 ohms/ft)
Vitek Performance Cables (their web site does not mention resistance, but John Monnin measured them at about 800 ohms/ft; the label under Vitek's braiding says "Magstar Gold 8mm High Performance S-4 Stainless Steel Mag Wire" - thanks John!; Magstar wires are manufactured by Wiretec)
Wiretec Magstar Gold (800 ohms/ft as measured by John Monnin)
NGK Resistor Spark Plug Wire Set (2600 ohms/ft)
Mitsubishi factory wire sets (3000++ ohms/ft)
Car Quest brand wire sets (3000++ ohms/ft - Thanks to Bret for measuring these wires.)
Magnecor KV85 (6000++ ohms/ft)
Auszug von Stealth 316 Direktlink

Gruß, Otti

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3818
Registriert: Mi Nov 15, 2006 5:37 pm
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Motortuning - Erfahrungen und Fragen

Beitrag von sbrunthaler » So Jun 24, 2012 9:35 pm

Hmm. Der reine elektrische Widerstand ist hier nicht allein entscheidend. Man hat es mit Hochspannung, kurzen Impulsen und Frequenzen von ca. 100Hz zu tun, da sagt eine Widerstandsmessung mit 1 Volt statischer Spannung wenig.

Schaut mal hier: http://www.magnecor.com/magnecor1/truth.htm

Grüsse,
Stefan B.

PS: 2,2 KiloOhm/ft für Magnecor laut Datenblatt, entspricht etwa 7,2 Ohm/mm.

Benutzeravatar
Otti.99
Beiträge: 1150
Registriert: So Mär 14, 2010 4:01 pm
Wohnort: Langelsheim/Harz
Kontaktdaten:

Re: Motortuning - Erfahrungen und Fragen

Beitrag von Otti.99 » So Jun 24, 2012 11:31 pm

PS: 2,2 KiloOhm für Magnecor laut Datenblatt.
Ja, hatte ich oben auch angegeben. Die Anderen sind reale, gemessene Werte.

Gruß, Otti

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3818
Registriert: Mi Nov 15, 2006 5:37 pm
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Motortuning - Erfahrungen und Fragen

Beitrag von sbrunthaler » Mo Jun 25, 2012 10:47 am

Soweit ich das verstehe, wird der Widerstand benötigt, um elektrische Störabstrahlung von den Zündkabeln zu begrenzen. Für die "Leistungsfähigkeit" ist ein niedriger Widerstand nicht besser als ein höherer, solange er sich unter 10~15 KiloOhm/m bewegt (aus einem Bosch-Lehrbuch). Und bauartbedingt gibt es wohl Kabel, die eher dazu neigen, dass der äussere Isolator nachgibt -> Funkenbildung, Verluste, EMI-Probleme. Magnecor behauptet, dass das bei den KV85 Kabeln nicht passiert. Naja.

Zum Thema "Zündungs-Endstufe": Ein Verstärker zwischen Steuergerät / Zündsteuerung und vor den Zündspulen tut den Zündspulen vermutlich nicht gut, aber beim AEM EMS-2 kann man m.E. die Auflade-Zeit ("Dwell") der Spulen beeinflussen. Dadurch könnte man evtl. erreichen, dass die Spulen mit einem Zündspannungsverstärker entsprechend kürzer aufgeladen werden und dadurch normal halten? Natürlich nicht zu kurz, sonst ist der Vorteil weg...

Gruss,
Stefan B.

Benutzeravatar
Otti.99
Beiträge: 1150
Registriert: So Mär 14, 2010 4:01 pm
Wohnort: Langelsheim/Harz
Kontaktdaten:

Re: Motortuning - Erfahrungen und Fragen

Beitrag von Otti.99 » Mo Jun 25, 2012 12:57 pm

Die heutigen Kabel haben alle eine Silikon-Hülle, welche die Seele stabil im Zentrum halten. Entsprechend der Durchgangsleistung muss sie nur dick genug sein, dass kein Funke nach außen (Kurzschluss) überspringen kann. Die Seele wird meines Wissens auch bei allen Kabeln nach außen hin abgeschirmt.
Wenn die Zündspulen stark genug sind, mag das mit der Boschaussage zutreffen. Da wir aber den GT außerhalb der Spezifikationen betreiben, und Probleme mit zu geringer Zündleistung haben, würde ich jeden unnötigen Widerstand vermeiden wollen.
Worauf der Zerfall bei überlasteten Spulen beruht, weis ich leider nicht.

Gruß, Otti

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3818
Registriert: Mi Nov 15, 2006 5:37 pm
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Motortuning - Erfahrungen und Fragen

Beitrag von sbrunthaler » Mo Sep 10, 2012 9:42 pm

Irgenswie ist das doch ein ideologisch befrachtetes Thema, siehe http://www.3sgto.org/f2/plugs-wires-30p ... 895-3.html - jeder hat 'ne andere Meinung.

Benutzeravatar
Flitzi
Beiträge: 921
Registriert: Fr Sep 09, 2011 12:23 pm
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Motortuning - Erfahrungen und Fragen

Beitrag von Flitzi » Fr Apr 12, 2013 10:40 am

Otti.99 hat geschrieben: Worauf der Zerfall bei überlasteten Spulen beruht, weis ich leider nicht.

Gruß, Otti
Wann Zerfallen den die Spulen? Wann sind sie überlastet? Über was für einer Voltzahl reden wir bei Zündfunken?

Gruß Matthias

Benutzeravatar
icke39
Beiträge: 2508
Registriert: Do Nov 23, 2006 4:14 pm
Wohnort: LEIPZIG

Re: Motortuning - Erfahrungen und Fragen

Beitrag von icke39 » Fr Apr 12, 2013 11:31 am

Da eine normale Zündspule hauptsächlich aus Eisen und Kupfer besteht, denke ich mal die Zerfallszeit liegt da bei einigen Millionen Jahren. Aber das meinste jetzt nicht oder?

Ich denke eher das wir von Korrosion reden sollten, welche die Leitfähigkeit des Metalles beeinflusst. Bei Eisen kann alles wegrosten, bei Kupfer bildet sich eine Oxydschicht. Wie schnell das geht, hängt von der Umwelt ab (Feuchtigkeit, Sauerstoff). Strom bzw. eine angelegte Spannung wird auch benutz um z.B. Wasserrohrleitungen vor Korrosion zu schützen. Daher "zerfällt" eine Spule nicht durch die, durch Sie hindurchfliessende Ladung. Theoretisch hält eine Spule "ohne" Korrosion ewig bzw. sehr sehr lange.

Benutzeravatar
Flitzi
Beiträge: 921
Registriert: Fr Sep 09, 2011 12:23 pm
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Motortuning - Erfahrungen und Fragen

Beitrag von Flitzi » Fr Apr 12, 2013 1:52 pm

icke39 hat geschrieben:Da eine normale Zündspule hauptsächlich aus Eisen und Kupfer besteht, denke ich mal die Zerfallszeit liegt da bei einigen Millionen Jahren. Aber das meinste jetzt nicht oder?

Ich denke eher das wir von Korrosion reden sollten, welche die Leitfähigkeit des Metalles beeinflusst. Bei Eisen kann alles wegrosten, bei Kupfer bildet sich eine Oxydschicht. Wie schnell das geht, hängt von der Umwelt ab (Feuchtigkeit, Sauerstoff). Strom bzw. eine angelegte Spannung wird auch benutz um z.B. Wasserrohrleitungen vor Korrosion zu schützen. Daher "zerfällt" eine Spule nicht durch die, durch Sie hindurchfliessende Ladung. Theoretisch hält eine Spule "ohne" Korrosion ewig bzw. sehr sehr lange.
Das war leider nicht die Antwort auf meine Frage. Die Frage bezog sich auf den Zerfall der Spulen durch Überlastung und wann sie Überlastet werden.

Benutzeravatar
icke39
Beiträge: 2508
Registriert: Do Nov 23, 2006 4:14 pm
Wohnort: LEIPZIG

Re: Motortuning - Erfahrungen und Fragen

Beitrag von icke39 » Fr Apr 12, 2013 11:11 pm

Ok. 6 setzen. Habs verstanden.... :-# :-" ;-)

Ab einer gewissen Stromstärke verglüht dir das Kupfer... aber ich denke nicht das du die im normalen Betrieb erreichst.

Ok. Ich halt mich jetzt raus. :-#

Benutzeravatar
Detonator
Beiträge: 702
Registriert: Mo Mai 28, 2007 8:24 am
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Motortuning - Erfahrungen und Fragen

Beitrag von Detonator » Sa Apr 13, 2013 12:16 am

Das Eisen und Kupfer in den Zundspulen ist langlebig :)..
problem sind allerdings die anderen Materialien (Plastik/Kunstoff der Isolation/Gehäuse) und der Lack auf dem "Kupferdraht" der Spulen..
durch die permanente Wärme-/Kälteeinwirkung wird dieser Lack spröde oder platzt dann ab.. dadurch "verringern sich mit der Zeit diese Windungen.. weniger Windungen -> geringere Zundspannung aber auch, weniger Widerstand = mehr Strom/Wärme und die Zündspulen geben dann auch bald den Geist auf..

auch das Plastikgehäuse wird nach ein paar Jahren spröde und es entstehen Mikrorisse... irgendwann kommt der Zundfunke aus dem Riss 8-[

R.Schwab
Beiträge: 57
Registriert: Sa Mär 24, 2012 10:52 pm

Re: Motortuning - Erfahrungen und Fragen

Beitrag von R.Schwab » Di Apr 16, 2013 12:29 pm

@ flitzi

Die Spannung welche direkt an der Zündkerze anliegt ist normalerweise so zwischen 20'000-30'000 Volt (20-30kV)

Antworten