Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fragen

Alles was Leistung bringt – auch Anbaukomponenten und elektronische Helferlein
Forumsregeln
Bitte hier nicht mehr posten, benutze https://forum.3000gt.org
mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: Sa Mär 01, 2003 2:19 pm
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fragen

Beitrag von mitsublue » Sa Apr 12, 2003 4:04 pm

Fragen und Erfahrungen zu Tuningmaßnahmen in den Bereichen Ladedruckerhöhung, Boost- Controller, Blow-Off-Ventile und ähnliches bitte unter dieser Rubrik.

mitsublue
.

Benutzeravatar
Boldeman
Beiträge: 141
Registriert: Di Mai 20, 2003 7:21 am
Wohnort: Solingen (NRW)
Kontaktdaten:

Beitrag von Boldeman » Di Mai 20, 2003 9:06 am

Hi,
ich würde mir gerne einen APEXi Boost Controller und einen Blitz Dual Turbo Timer einbauen um den Ladedruck auf 0,95 bar zu erhöhen. Wäre schön wenn einer Erfahrung hat und diese mal posten könnte.

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: Sa Mär 01, 2003 2:19 pm
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Elektronikspielzeug?

Beitrag von mitsublue » Di Mai 20, 2003 5:43 pm

Hallo GT - Hardcoregemeinde,

Generell: siehe "GT-Motortuning I"

APEXI Boost-Controller
gilt in der Szene als brauchbar (ähnliches gibt es von verschiedenen Herstellern), obwohl es auch was Mechanisches täte.
Hat natürlich gewisse Vorteile, z.B. Ladedruckverstellung vom Innenraum aus . Wenn es euch wert ist, i.O. (aber nicht dem Onkel TÜV zeigen [-X )
Tipp: Ins Handschuhfach einbauen (verschließbar, wg. akuter Diebstahlgefahr :badgrin: )

Ladedruck
Solange keine Sportkats / Sportauspuff und größere Ladeluftkühler eingebaut sind, würde ich es mit max. 0,85 - 0,9bar gut sein lassen. :!:

Turbotimer
Zunächst, die Dinger haben ja noch ein paar nützliche Zusatzfunktionen, aber ansonsten meine ich, braucht man so etwas beim GT normalerweise nicht.

Warum?
Jeder der das Wort "Turbo" kennt, spricht inzwischen vom Nachlaufen lassen.
D. h. die im Turboladergehäuse vorhandene Hitze soll abgebaut werden.

Gründe:
- Der Hitzestau kann zu Verspannungen führen, die langfristig zu Verzug und Rissbildung der Turboladergehäuse oder der Auspuffkrümmer führen können.
- Ein Turbolader ist zur Schmierung der Lager an den Ölkreislauf des Motors angeschlossen
Wenn nun durch das abrupte Abstellen eine grosse Wärmemenge vorhanden ist (so ein Turbo kann bei Vollast durchaus rot glühen), kann dadurch das Öl in den Lagern durch die hohen Temperaturen gekrackt werden und die verkohlten Rückstände können dann Lager und Wellendichtungen beschädigen. Stellt euch das vor wie wenn das Öl in einer Bratpfanne anbrennt und das schwarze Zeug steckt dann in den Lagern.

Diese Probleme haben sich aber in den letzen 15 Jahren stark vermindert, da:

- Die meisten der heutigen Turbos sind am Kühlwasserkreislauf des Motors angeschlossen, dadurch wird die überschüssige Wärme abgeführt, selbst wenn der Motor nicht läuft (z.B. Thermosyphonwirkung)

- Die Bauart und Werkstoffe heutiger Turbos stark verbessert wurden

- Moderne Motoröle, insbesondere auch Synthetiköle, höhere Temperaturen vertragen und weniger zur Rückstandsbildung neigen.

Auch bei stärkeren Belastungen wird ja meist anschließend noch mit Teillast gefahren ( z.B. von der Autobahn nach Hause, Stadtverkehr o. ä ), dies reicht aus um die hohen Temperaturen abzubauen. Klar, wer Vmax fährt und anschließend wegen eines Staus voll abbremsen muß und 3 Sekunden nach dem Anhalten den Motor abstellt, braucht sich über Turboprobleme (und verzogene Bremscheiben) nicht beklagen, aber für den Normalbetrieb braucht es keine Sondermaßnahmen und im speziellen Fall (s. o.) lasst Ihr eben ein oder zwei Minuten mit Hirnsteuerung nachlaufen.

Fazit: Glaubt einem alten Maschinenbauer der schon seit ca. 20 Jahren (auch getunte) Turbos fährt und noch nie (!) einen Turboschladerschaden hatte.

Kauft auch für das Geld lieber bestes Öl oder etwas Sinnvolleres für den GT oder geht mit eurer Freundin wieder mal chic aus, die beschwert sich sowieso schon, weil Ihr seit längerem aus noch nicht bekannten Gründen nur noch zwischen GT und PC pendelt. :oops:

mitsublue
.

Benutzeravatar
Boldeman
Beiträge: 141
Registriert: Di Mai 20, 2003 7:21 am
Wohnort: Solingen (NRW)
Kontaktdaten:

Beitrag von Boldeman » Do Jun 05, 2003 9:08 am

Hi,
habe mir alles nochmal durch den Kopf gehen lassen. Auf den Turbotimer werde ich verzichten. Ist echt Schwachsinn dafür Geld auszugeben. Nun frage ich ob jemand weiss ob es schwer ist einen Boost Controller einzubauen und ob die mechanischen Ventile ein guter Kompromiss wären. Habe mal gehört das sich die Schraube mit der Zeit verstellen kann. Bei eBay werden immer Dampfräder angeboten für 59 €uro. Kann das was vernünftiges sein? Ich tendiere eher zum Apexi boost Controller. Ich finde ein teurer Motor hat Qualität verdient. Ausserdem sind die 700 €uro immer noch billiger als wenn man einen Golf chippen lässt und dann 20PS mehr hat. Wieviel PS bringt eine Ladedruckerhöhung von 0,65 bar auf 0,95 bar? 60PS?

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: Sa Mär 01, 2003 2:19 pm
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Ladedruck

Beitrag von mitsublue » Do Jun 05, 2003 10:37 am

Hallo GT-Racer,

Boost Controller
Ein elektronischer BC bietet natürlich gewisse Vorteile (z.B. leicht verstellbar) aber auch Nachteile (Kosten, Elektronik, TÜV?) und letztendlich kann er auch nur den Ladedruck erhöhen und dies über Steuerung der serienmäßigen Wastegates.
Es ist aus meiner Sicht auch weniger die Frage elektronisch vs. manuell, sondern eine Frage des wie bzw. der Qualität. Bei den mechanischen gibt es verschiedene Bauarten

a Bleeder Valve („Falschluft“), oft als Dampfrad bezeichnet
b Kugel – Feder System (öffnet ab eingestelltem Druck)
c Kombiniert a+b, gilt bei manuell als Optimum (z.B. von Hallmann)

Das Thema hab ich in Vorbereitung (ist was Grösseres) bzw. wäre mal was für eine „GT-Sprechstunde“.

Mehrleistung
Grobe Faustformel: 0,1 bar bringt ca. 7 bis 8% mehr Leistung
In diesem Fall also von 0,65 auf 0,95bar ca. + 60 bis 70PS.

Ansonsten siehe „GT-Motortuning I“

mitsublue
.

Benutzeravatar
Boldeman
Beiträge: 141
Registriert: Di Mai 20, 2003 7:21 am
Wohnort: Solingen (NRW)
Kontaktdaten:

Beitrag von Boldeman » Do Jun 05, 2003 10:53 am

Hi,
das mit dem kombinierten System hört sich gut an. Finde leider im Internet Hallmann nicht. Kannst du mir sagen was so ein BC kostet und wie man drankommt. Einen mechanischen BC würde ich sofort kaufen. Auf einen elektronischen hätte ich noch ein bisschen sparen müssen. Sollte man zusätzlich noch ein BOV einbauen? Welches würdest du empfehlen? Ein Tuner bei uns meinte wenn man ein BOV einbaut geht Leistung verloren und der Motor könnte an der Ampel ausgehen. Dafür soll der Turbo besser beissen. Weisst du etwas darüber? Der meinte auch ich bräuchte zwei BOV's wegen dem BiTurbo. Stimmt das? Soweit ich mich informiert habe reicht ein BOV aus. Der Einbau ist bei den mechanischen BC auch sehr einfach. Oder?

Benutzeravatar
Boldeman
Beiträge: 141
Registriert: Di Mai 20, 2003 7:21 am
Wohnort: Solingen (NRW)
Kontaktdaten:

Beitrag von Boldeman » Do Jun 05, 2003 12:06 pm

Hi,
habe noch ein bisschen im Internet nach BC gesucht und bin auf diese Seite gestossen: http://www.boost4you.de
Dort wird für 75 €uro ein mechanischer BC angeboten mit Kugel-Feder Prinzip und lebenslanger Garantie (wohl kaum für den Motor). Vielleicht könntest du dir das Ding mal ansehen und mir sagen ob es was ist. Die meinen das bringt bis zu 30% mehr Leistung. Das man dafür den Motor töten muss steht nirgendwo.

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: Sa Mär 01, 2003 2:19 pm
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

MBC + BOV

Beitrag von mitsublue » Do Jun 05, 2003 2:22 pm

Hallo Boldemann und andere Ladedruckfans,

Manueller Boost Controller (MBC)

Kombi-Version (c) wäre z.B. http://www.3sxperformance.com/boost.asp
und hier der Typ „Turbo XS High Pereformance Boost Controller“
bzw.
Hallmann http://www.hallmanboostcontroller.com/

Preise: ca 100-150 Euro

Blow Off Ventil (BOV)

Tuner-Info stimmt teilweise, gilt aber manches nur für offene BOV

Es reicht ein BOV, „Drucksignal“ wird über Y-Stück auf die beiden Turbos / Wastegates verteilt.

Generelle Vorteile eines verbesserten BOV beim GT

- Bessere Qualität als Original, v. a. bei höheren Drücken
Original ist Kunststoffteil (gilt auch für andere Fz. Hersteller), verbesserte sind Metallkonstruktionen.

- Verbessertes Ansprechverhalten der Turbos (schnellerer Druckaufbau)

- Kein Geräusch mehr bei Teillast um ca. 3 – 4000U/min ("Eulen-/Gänseschrei", kommt v.a. mit Sportluftfiltern vor)

- Sound v.a. beim offenen BOV (aber....)

BOV offen / geschlossen

Das Problem: unser GT hat einen elektronischen Luftmassenmesser, der misst
die Luftmasse und das ECU (Elektronische Steuergerät) rechnet die zugehörige
Benzinmenge aus und regelt dies (theoretisch auf 1 kg Benzin 14, 7 kg Luft).
Bei geschlossenen BOV bleibt die einmal gemessene Luft beim Abblasen des
BOV im Ansaugbereich, und wird beim erneuten Gasgeben wieder verwendet. Beim
offenen wird sie ins Freie geblasen (PPFFFFFFSSSSTTTT). Das ECU teilt aber
für die ganze Luftmasse das Benzin zu und da ein Teil davon verschwindet, wird
das Gemisch zu fett. Das kann evtl. zu Ruckeln, Verschlucken oder ähnlichen Symptomen führen.
Außerdem müssen die Turbos diese Luftmenge bzw. den -druck wieder erneut
aufbauen (kleine Verzögerung).

Ich würde ein geschlossenes BOV nehmen und dieses (wenn es wegen Sound sein soll)
mal offen probieren. Wenn in Ordnung, kannst man es so lassen, wenn nicht
betreibt man es geschlossen.

Von Leistungsverhalten ist das geschlossene System jedenfalls etwas
günstiger.

Einbau
MBC, wenn man weiß wie, wo und warum – Minutensache

BOV, je nach Typ Anpassarbeiten erforderlich, v. a beim GT mit 6-Gang-Getriebe.
Wenn diese erledigt, kein Problem.

Bei beiden: Optimale Einstellung kann schon etwas dauern (Fahrversuche)


Anmerkungen
Ein Upgrade des BOV bringt keine Wunder und ist zunächst kein muß, Vorteile s.o.
(Tipp für die Freundin: Unter den Weihnachtsbaum legen –Erfolg garantiert!) :lol:

Für BOV gibt es auch noch andere Bezeichnungen z.B. Popp Off (meist für offene verwendet).

boost4you: MBC ist Typ b (Kugel-Feder), BOV sind offene Typen und der fuel-cut-defender ist Ausbau des Reservefallschirms beim Fallschirmspringer. #-o

:!: Vor Tuning in diesen Bereichen sollte für Einstellung / Kontrolle eine vernüftige Ladedruckanzeige eingebaut werden.

[-X Ich würde es zunächst generell bei ansonsten serienmäßigen GTs bei 0,9 bar gut sein lassen.

mitsublue
.

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: Sa Mär 01, 2003 2:19 pm
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

BOV - Einbau

Beitrag von mitsublue » Fr Jun 06, 2003 9:11 am

BOV-Einbau (after-market - Modelle)

Beim GT mit 5-Gang Getriebe können geschlossene BOV (z.B. Greddy-S) direkt im Tausch gegen das Original eingebaut werden.

In allen anderen Fällen ist bei Festlegung des Einbauorts zu berücksichtigen

o Teilweise Adapterstück(e) für Anpassung an serienmäßige Leitungen / Öffnungen erforderlich

o Platzbedarf (da meist grösser als Original)

o Zugänglichkeit (wg. Einstellung)

o Technische Gesichtspunkte (möglichst kurze Leitungen)

o Sichtbarkeit („Show“ vs. TÜV / MFK)?

o Sound (bei offenen, nah zur Stirnwand)

Im praktischen Einzelfall kommt es natürlich auf die Ausführung und Abmessungen des speziellen BOV an.

Beispiele
Offenes BOV (z.B. HKS)
Ventil sitzt in Nähe der Batterie an der Stirnwand. Von dort ein großer Sclauch zur Y-Pipe (Achtung, nicht knicken).
Bei offenen BOV wird generell die Öffnung am Lufteinlass (Ex-Auslass des Serien- BOV) durch einen Blindstopfen verschlossen.
Die serienmäßige Steuerleitung wird übernommen, evtl. verlängern.

GTGreddy-S (geschlossener Betrieb), im 6-Gang-GT
Prinzipiell wie Serie, da aber ein Schwinghebel des Getriebes am BOV anstößt, muß z.B. ein gebogenes Rohrstück zwischen BOV und Öffnung am Lufteinlass eingebaut werden. Auch die Verlegung der Unterdruckleitung für die Kupplung ist wg. besserer Zugänglichkeit (Einstellung des BOV) zu empfehlen.

Gleiches BOV-Modell, andere Einbaumöglichkeit
In Batterienähe, Schlauch BOV - Einlass von Y-Pipe (Pfeil violett), Schlauch BOV-Auslass (Pfeil rot) zur serienmässigen Öffnung am Lufteinlass.
Pfeil orange = Ladeluft von den LLK / Turbos, E= BOV-Einstellschraube, Pfeil grün = Steuerleitung


Bildmitsublue
.

Benutzeravatar
Boldeman
Beiträge: 141
Registriert: Di Mai 20, 2003 7:21 am
Wohnort: Solingen (NRW)
Kontaktdaten:

Beitrag von Boldeman » Fr Jun 06, 2003 1:04 pm

Hi,
habe jetzt vom Besitzer der Seite http://www.boost4you.de ein Angebot bekommen. Für 250 €uro bekomme ich:
1x Racimex Ladedruckanzeige -1 bis 1,5 bar (40 €)
Bild
1x manueller Boost Controller Kugel/Feder (59 €)
1x offenes Blow Off Ventil Typ2 (150 €)
http://www.boost4you.de Tuningteile/Blow Off Ventile

Ein offenes BOV das man schliessen kann kostet mir zu viel Geld. Kann man das Problemlos wieder ausbauen wenn's einem zu nervig wird? Wenn nicht spar ich mir das Geld und verzichte vorerst auf das BOV. Ist die Ladedruckanzeige ausreichend? Er meinte die wäre besser und leiser als die von VDO. Was sagt ihr dazu?

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: Sa Mär 01, 2003 2:19 pm
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Ladedruck-Equipment

Beitrag von mitsublue » Fr Jun 06, 2003 2:09 pm

Hallo Boldeman und andere Boostfans,

Ladedruckanzeige
Also ich habe VDO drin, allerdings noch nie etwas "gehört".
Racimex besser als VDO? :roll: Kannst Du aber nehmen.
Wenn Tuning, würde ich auch eine Öltemperaturanzeige einbauen und dann beides vom gleichen Hersteller (Optik).

MBC
Prinzip Kugel-Feder, Kombi wäre mir lieber, kannst ja probieren.
Generell, beim MBC auf höchste Qualität achten.

BOV
nicht offene BOVs und dann mit Zusatzteilen schließen, sondern umgekehrt.
Geschlossenes BOV, das man evtl. offen fahren kann.

Tipp: Greddy-S (evtl. aus USA?, ggf. PN an mich)

Ansonsten, siehe vorangehende Beiträge.

mitsublue
.

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: Sa Mär 01, 2003 2:19 pm
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Verschoben!

Beitrag von mitsublue » Fr Jun 06, 2003 6:02 pm

Hi,
:arrow: die "Instrumenten-Beiträge" habe ich wg. zunehmendem "Off-Topic" nach "Instrumente u. ä." verschoben.

Benutzeravatar
Boldeman
Beiträge: 141
Registriert: Di Mai 20, 2003 7:21 am
Wohnort: Solingen (NRW)
Kontaktdaten:

Beitrag von Boldeman » Mo Jun 16, 2003 12:51 pm

Hi,
ich habe gestern die VDO Anzeigen und den Boost Controller eingebaut. Bis auf die Verlegung der Schläuche und Kabel von den Anzeigen zu den Gebern ging die Sache recht fix. Das Problem ist nämlich das man erstmal nach einem Weg in den Motorraum suchen muss. Habe dann ein Loch über der Durchführung des Lenkgestänges gefunden. Der eigentliche Einbau des Boost Controllers ist ein Kinderspiel. Einfach die Leitung von der Y-Pipe zum H-Connector durchschneiden und den BC dazwischen klemmen. Dann die Leitung die vom "H-Connector" zum "Stock Solenoid Valve" geht mit einer Kappe verschliessen. Fertig. Das eigentliche Problem ist die Einstellung. Habe den BC erstmal ganz rausgedreht. Da ging der Ladedruck auf 0,7bar. Dann nach einigem probieren hatte ich im 2. und 3. Gang bei Vollgas ca. 1bar. Dabei habe ich es erstmal gelassen. Dann abends auf der Autobahn kam die Überraschung. Im fünften Gang ging der Ladedruck hoch auf 1,3bar. Dadurch war es nicht möglich schneller als 240km/h zu fahren. Ich habe nun noch ein bisschen nachgestellt und werde die Tage nochmal auf der Autobahn probieren. Die Investition hat sich auf jeden Fall gelohnt. Der Wagen beschleunigt wahnsinnig schnell und von Turboloch kann keine Rede mehr sein. Hätte ich gar nicht gedacht das der Unterschied so enorm ist. Den Ladedruck um 0,4bar erhöht müssten in etwa 80PS rausspringen. 7% pro 0,1bar. Kennt jemand ne Adresse von einem Allradprüfstand. Würde mich mal interessieren wieviel PS der Wagen nun hat.

Antworten