Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fragen

Alles was Leistung bringt – auch Anbaukomponenten und elektronische Helferlein
Forumsregeln
Bitte hier nicht mehr posten, benutze https://forum.3000gt.org
Nipponracer.89
Beiträge: 218
Registriert: Mo Okt 07, 2013 6:22 pm
Wohnort: Marburg

Re: Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fra

Beitrag von Nipponracer.89 » Mo Feb 03, 2014 3:55 pm

hi stefan

das habe ich letztes jahr in meinem umgebauten ford probe gt drinnen gehabt doch dir freude war nur kurz nach ca eineinhalb wochen war die anzeige hin... platine durchgebrannt hatte mega stress mit dem verkäufer weil die platine durchgebrannt war... er hatt den artikel nicht zurück genommen und auch keine rückerstattung vom kaufpreis gezahlt... habe dan das was eagel driver hat eingebaut und ich muss sagen das is das beste was ich bisher hatte und ich hab schon einige ausprobiert..

gruß dennis

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3819
Registriert: Mi Nov 15, 2006 5:37 pm
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fra

Beitrag von sbrunthaler » Mo Feb 03, 2014 4:08 pm

Na dann - R.I.P. deporacing ...

#-o

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: Sa Mär 01, 2003 2:19 pm
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Boost-Controller

Beitrag von mitsublue » Mo Feb 03, 2014 5:17 pm

„Taiwan“ heißt oft Made in China, was aber viele nicht wissen.
Reicht, wenn ich mich hier mit dem Kram rumärgern darf. Muss am GT nicht sein.

Da gibt es z. B. auch gewisse Fahrwerk- und Bremsenmarken die auf der Schiene fahren.
Die (meist nachgebaute) Ware wird von deutschen/europäischen Händlern zu ca. einem Drittel des deutschen VK-Preises eingekauft und mittels blumiger bla-bla-PR an technisch Unerfahrene in Europa vermarktet („Kinderhand ist schnell gefüllt“). Trotz dieser enormen Handelspannen reicht es dann manchmal nicht mal zu wasserdichten Gutachten, korrekten Garantieleistungen oder gesicherter späterer Ersatzteilversorgung usw. 8-[

Wenn etwas wirklich aus Taiwan ist und taugt, hat es meist auch ungefähr „westliches“ Preisniveau.

Benutzeravatar
icke39
Beiträge: 2508
Registriert: Do Nov 23, 2006 4:14 pm
Wohnort: LEIPZIG

Re: Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fra

Beitrag von icke39 » Sa Feb 15, 2014 10:43 pm

BLOW OFF

Kann die Feder in einem Greddy SpecII irgendwann mal kaputtgehen? Wie kriegt man raus das ein BOV nicht richtig funzt? Was sind die anzeichen beim Fahren (Beschleunigen)

Wie stellt man es, wenn es verstellt ist, wieder ein? Gibt es da ein How-To oder macht man das einfach mal nach Gusto und hofft man trifft den richtigen Punkt?

Nipponracer.89
Beiträge: 218
Registriert: Mo Okt 07, 2013 6:22 pm
Wohnort: Marburg

Re: Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fra

Beitrag von Nipponracer.89 » Sa Feb 15, 2014 10:49 pm

in der regel sind die vor eingestellt...

bei meinem hatte ich den fall das innen etwas abgebrochen war und er im standgas gesägt hat und nicht mehr die volle leistung hatte... war allerdings bei meinem ford probe...

eine richtige anleitung zum einstellen gibt es meines wissens nach nicht... da musste dann probieren

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3819
Registriert: Mi Nov 15, 2006 5:37 pm
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fra

Beitrag von sbrunthaler » So Feb 16, 2014 4:47 pm

Wenn die Feder zu lasch ist, dann hält er den Ladedruck nicht, und der Leerlauf wird unruhig.

Wenn die Feder zu straff ist, öffnet das Ventil nicht, und die Turbos geben irgendwann auf.

Ob es öffnet, hörst Du ja beim Gaswegnehmen, als schrittweise straffer stellen, bis der Leerlauf ruhig ist und kein LD-Verlust da ist. Und auf das Abblas-Geräusch achten.

Grüsse,
Stefan B.

Benutzeravatar
icke39
Beiträge: 2508
Registriert: Do Nov 23, 2006 4:14 pm
Wohnort: LEIPZIG

Re: Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fra

Beitrag von icke39 » So Feb 16, 2014 4:55 pm

Ok danke. Werde das wenns bisserl wärmer wird mal angehen. Unruhig ist er nicht im Leerlauf. Ist also schonmal nicht zu schlaff.

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3819
Registriert: Mi Nov 15, 2006 5:37 pm
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fra

Beitrag von sbrunthaler » Do Feb 20, 2014 12:40 pm

Zum Thema elektronische Boost-Controller (EBC) würde ich gerne mal das Know-How auffrischen und hoffe, dass sich der eine oder andere "Guru" oder auch erfahrene Anwender einbringt. Äussert Euch einfach zu meinen Vermutungen.

Vorteile von EBC gegenüber mechanischen Lösungen (einfaches Ventil)
  • Druckmessung und -anzeige integriert
  • Druck kann nach Kennfeld und tatsächlich anliegendem Druck geregelt werden
  • Druckspitzen können verhindert werden
  • Weitere Betriebsparameter wie Drehzahl können berücksichtigt werden
  • Die Einstellungen können vom Innenraum aus vorgenommen werden, auch während der Fahrt [-X
  • Hochwertige für die Automobil-Industrie gefertigte Steuerventile sind robuster als mechanische Ventile, die manchmal dubioser Herkunft sind
  • ... ??? ...
Nachteile von EBC ggü. MBC
  • Hoher Preis (150 Euro aufwärts)
  • Mehr Störungsmöglichkeiten (theoretisch)
  • Nicht zulassungsfähig, mindestens wg. Verstellung im Innenraum
  • ... ??? ...
Warum ist die Berücksichtigung weiterer Betriebsparameter (z.B. Drehzahl) bei EBC von Vorteil?

Weil das Kennfeld unserer Turbolader (sowohl 9B als auch 13G) nicht linear über das gesamte Drehzahlband "im grünen Berecih" ist, d.h. ab ca. 5000 U/min gerät der Lader in einen Bereich, wo er nur noch Wärme statt Durchsatz produziert. Die tatsächlichen Zusammenhänge kann man unter anderem hier nachlesen, wir müssen an dieser Stelle nicht tiefer graben, glaube ich.

Ausserdem macht es Sinn, wenn der EBC die Auslastung der Einspritzdüsen erfasst: Dann kann er nämlich bei einer Auslastung über einem sinnvollen Grenzwert den Druck zurücknehmen. Eine Auslastung von >= 100% heisst, dass die Düsen immer offen sind, und das kann nur heissen, dass nicht mehr genug Treibstoff für einen sicheren Betrieb zugeführt wird. Habe ich schon in meinem Logging gesehen, bevor ich auf AEM EMS2 umgestiegen bin.

Ergänzung: Parallel zum Einsatz eines EBC oder auch MBC ist es dringend angeraten, auch eine brauchbare Boost-Anzeige (am besten mit Maxwert-Speicher) und eine Breitband-Lambda-Anzeige (am besten mit Logging-Ausgang) zu verbauen. Ausser dem Problem des Klopfens (Detonation, Hochdrehzahl-Klingeln) können auch andere Magerlaufschäden wie verbrannte Ventile oder Turbolader-Schäden auftreten, weil mageres Gemisch langsamer brennt und so die Verbrennung noch nicht abgeschlossen ist, wenn z.B. die Auslaß-Ventile öffnen (-> Abgas-Temperatur!).

Soweit von mir, was meint Ihr dazu?

Grüsse,
Stefan B.

Benutzeravatar
Flitzi
Beiträge: 921
Registriert: Fr Sep 09, 2011 12:23 pm
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fra

Beitrag von Flitzi » Fr Mär 14, 2014 9:17 pm

Ich habe im Zuge meines Ottec-GT Umbaus ein Orignal-HKS-Blow-Off eingebaut bekommen. Es ist geschlossen.

Jetzt ist es so, das wenn ich beschleunige und im Ladedruckbereich bin, also Ladedruck aufgebaut ist und dann schnell vom Gas gehe, das Auto stark ruckt, also kurz mit dem Motor bremst. Wenn ich den Fuß ganz langsam von Gas nehme ist das nicht so. Ich kann es mir aber nicht erklären warum das so ist. :-k
Das HKS ist ja nicht einstellbar und funktioniert ja irgendwie anders herum.

Ich hatte das HKS vor dem Umbau schon mal drin, da war das auch so. Ich habe deswegen wieder das Originale eingebaut und auch den Serienluftfilter eingebaut. Jetzt ist ja der offene Luftfilter und das HKS eingetragen und legal, nervt aber.

Aber was bremst den Motor so? Was kann ich anders machen? Richtig rum ist es auch eingebaut, der Steuerschlauch auch richtig. Ich habe keine Idee weiter als ein anderes zu kaufen. Und wenn dann weiß ich nicht welches.

Gruß Matthias

Benutzeravatar
Otti.99
Beiträge: 1150
Registriert: So Mär 14, 2010 4:01 pm
Wohnort: Langelsheim/Harz
Kontaktdaten:

Re: Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fra

Beitrag von Otti.99 » Sa Mär 15, 2014 8:51 am

Ich habe 4 Stück davon probiert, auch Deins, offen und geschlossen, aber die Auswirkungen waren genau anders rum: bei Volllast kein Problem, nur bei Teillast ein leichtes Rucken. Komischer Weise aber nicht immer. Nach Wartung war es weg. Diese Wartung schreiben fast alle Hersteller vor, einige bieten dafür auch ein Öl an.
Ausserhalb DE scheint da keiner Probleme mit zu haben, und es wird am Häufigsten im GT eingesetzt.
Das war vorher ein Einsatzgrund für mich, so wie die 2stufige Funktion, was es leichter ansprechen lässt. Auch hat mir gefallen, dass man es nicht einstellen muss. Was man nicht einstellen muss, kann man auch nicht verkehrt einstellen ;-) .
Im OTTEC-GT 3 ist ein TurboSmart BOV - Dual Port Mitsubishi-Specific verbaut. Macht kaum Geräusche, aber dafür auch kein Rucken, bei keinem Einsatzbereich. Es muss eingestellt werden, ich konnte aber bei keiner Einstellung einen Unterschied feststellen :oops: .

Gruß, Otti

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3819
Registriert: Mi Nov 15, 2006 5:37 pm
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fra

Beitrag von sbrunthaler » Sa Mär 15, 2014 9:16 am

Ich habe mit meinem TurboXS Ventil dieses Rucken wie Flitzi auch manchmal, besonders wenn ich z.B. im 2. Gang schlagartig bei Vollast das Pedal loslassen ohne auszukuppeln.
Meiner Meinung nach ist da der Drosselklappen-Dämpfer beteiligt, der zu wenig dämpft. Die stärkeren BOV sind evtl. träger als das Original und verstärken den Effekt, wenn die DK schlagartig den Motor "drosselt". Vielleicht sind auch ausgelutschte Motorlager Teil des Problems.

Ich habe mir angewöhnt, immer die Kupplung rechtzeitig zu treten. Ist aber keine Lösung...

Grüße
Stefan B.

Benutzeravatar
Detonator
Beiträge: 702
Registriert: Mo Mai 28, 2007 8:24 am
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fra

Beitrag von Detonator » Sa Mär 15, 2014 9:50 am

Dieses Phänomen hatte ich auch mit dem HKS Bov und im geschlossenen Betrieb..

Nach div. logs musste ich feststellen das der höhere Ladedruck das Hauptproblem im geschlossenen Betrieb ist...

je mehr das BOV Luft ablässt.. desto mehr Luft geht in Richtung zum Luftmassenmesser... und diese wird erneut/falsch erfasst.. bei über 1 Bar hatte ich immer einen kurzen +300hz Spike wenn das BOV öffnete...

mit weniger Ladedruck war alles ok.. diese Spikes waren weg.. und das ruckeln auch.

ich vermute das dieses HZ-hoch dazu führt, den IDLE switch umzugehen und die ECU mit dem ISC Servo gegen steuert.. sprich die Soll Werte in der original ECU stimmen hier nicht 100%ig ...

in meiner theorie könnte man dieses problem mit einer längeren BOV Rücklaufleitung oder einer Art Zwischen-/Pufferraum in dieser Leitung das Problem beheben..

also so in etwa:

BOV======(=)======Intake

oder man modifiziert den Ansaugbereich etwas.. und baut eine Art T mit evtl. 2x 5-10cm Röhren in Richtung der Turboladerleitungen ein... sprich das die Luft nicht gleich neben dem Luftmassenmesser rauszischt..

Code: Alles auswählen

    Turbo H
       "
     / " \
MAF== BOV
     \ " /
       "
    Turbo V
und ich vermute das der BOV "Silencer" kein Silencer war sondern dafür gesorgt hat das die Rezirkulierende-Luft weg vom Luftmassenmesser geführt wurde (in Richtung der hinteren Lader)! :-k

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3819
Registriert: Mi Nov 15, 2006 5:37 pm
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Ladedruck, Boost-Controller, BOV u.ä. - Erfahrungen, Fra

Beitrag von sbrunthaler » Sa Mär 15, 2014 10:05 am

Ich habe den Effekt, den Flitzi beschreibt, auch mit dem AEM EMS2 und Speed-Density-Verfahren. Glaube auch nicht, dass er mit der eigentlichen Funktion des BOV zusammenhängt, eher ein Nebeneffekt.
Ergänzung zu oben: Evtl. lässt das OEM BOV über die Steuerleitung Nebenluft in die Ansaugbrücke, wodurch der heftige Druckabfall durch die plötzlich geschlossene DK ungewollt kompensiert wird?

Grüße
Stefan B.

Antworten