Autogas beim GT

Alles was Leistung bringt – auch Anbaukomponenten und elektronische Helferlein
Forumsregeln
Bitte hier nicht mehr posten, benutze https://forum.3000gt.org
Tiberius
Beiträge: 2067
Registriert: Mo Jul 21, 2003 11:47 am
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Re: Autogas beim GT

Beitrag von Tiberius » Di Apr 08, 2008 11:14 pm

steht im Zweifelsfall aber im Gutachten für die Gasanlage

Benutzeravatar
TT
Beiträge: 302
Registriert: Do Aug 14, 2003 5:49 pm
Wohnort: NRW

Re: Autogas beim GT

Beitrag von TT » Mi Apr 09, 2008 12:21 pm

Hallo,

ich habe mich vor einiger Zeit über LPG informiert.


Folgende Fakten:

LPG hat bis zu 110 Oktan.

Steuerbefreiung für LPG gilt bis 2018.

KFZ-Steuer bleibt gleich da weiterhin mit Benzin gefahren wird.

Stand der Technik sind Flüssiggas-Einspritzanlagen. Hierbei benötigt man keinen Verdampfer mehr. Die Signale für die Benzineinspritzdüsen werden auch für die Flüssiggas-Einspritzdüsen benutzt und dadurch spart man sich ein separates Benzin/Gas Management. Die Größe der Flüssiggas-Einspritzdüsen wird entsprechend angepasst, so dass die gleiche Energiemenge wie beim Benzinbetrieb eingespritzt wird. Durch das Einspritzen des kalten flüssigen Gases hat man keine Leistungseinbußen gegenüber dem Benzinbetrieb.

Die Verbrennungstemperaturen sind beim Flüssiggasbetrieb auch nicht höher als beim Beninbetrieb.

Benzin enthält allerdings Schmierstoffe die die Ventile und Ventilsitze schmieren und deshalb wird ein so genanntes Flashlube (Zusatzschmierung) eingebaut.

Nicht alle Benzin-Motoren sind für die Umrüstung auf LPG geeignet. Motoren mit „weichen“ Ventilsitzen sind nicht geeignet da hierbei mit der Zeit Material von den Ventilsitzen abgetragen wird.

Nach Aussage eines sehr großen Mitsubishi-Händlers (ein LPG -Guru) hat der 3L V6 Motor z.B. im Sigma „weiche“ Ventilsitze und ist für die Umrüstung nicht geeignet.


Welche Ventilsitze hat der 3000GT? Der Mitsubishi-Händler war zu 99% sicher das z.B. im Sigma die gleichen Ventilsitze verbaut sind und das würde bedeuten, das nach einigen 10.000 km ein kapitaler Motorschaden folgt.

3000 GT

Re: Autogas beim GT

Beitrag von 3000 GT » Mi Apr 09, 2008 1:04 pm

TT hat geschrieben:Nach Aussage eines sehr großen Mitsubishi-Händlers (ein LPG -Guru) hat der 3L V6 Motor z.B. im Sigma „weiche“ Ventilsitze und ist für die Umrüstung nicht geeignet.

Welche Ventilsitze hat der 3000GT? Der Mitsubishi-Händler war zu 99% sicher das z.B. im Sigma die gleichen Ventilsitze verbaut sind und das würde bedeuten, das nach einigen 10.000 km ein kapitaler Motorschaden folgt.
Falke hat geschrieben:Nach fast zwei Jahren und nunmehr 50000km mit Autogas wollte ich jetzt mal einen kurzen Erfahrungsbericht abgeben:
Vorneweg ich bin 100prozentig zufrieden mit dem Gasumbau und würde es jederzeit wieder machen.
Hmmm ... wie kommt der Mitsubishihändler auf weiche Ventilsitze? Bei diesen muss verbleites Benzin bzw. unverbleites Benzin mit Additiven gefahren werden => scheinen somit doch geeignete (gehärtete) Ventilsitze zu sein (was Falkes Erfahrung bestätigen würde) ;-)

Gruß Thomas

Benutzeravatar
TT
Beiträge: 302
Registriert: Do Aug 14, 2003 5:49 pm
Wohnort: NRW

Re: Autogas beim GT

Beitrag von TT » Mi Apr 09, 2008 2:22 pm

3000 GT hat geschrieben: Hmmm ... wie kommt der Mitsubishihändler auf weiche Ventilsitze? Bei diesen muss verbleites Benzin bzw. unverbleites Benzin mit Additiven gefahren werden => scheinen somit doch geeignete (gehärtete) Ventilsitze zu sein (was Falkes Erfahrung bestätigen würde) ;-)

Gruß Thomas

Hallo Thomas,

mit dem verbleiten Benzin verwechselst du da was.

Schaue dir das einmal an: http://www.gasteufel.de/kmeliste.pdf

Hier sind sehr viele neuere Fahrzeuge gelistet die Bleifrei-Benzin benötigen.

Der Mitsubishihändler hat was von 30.000 – 60.000 km gemurmelt.

_

3000 GT

Re: Autogas beim GT

Beitrag von 3000 GT » Mi Apr 09, 2008 6:53 pm

Servus Dietmar,

nur wg. der Ventilsitze (weich vs. hart) kann prinzipiell das Gleiche wie mit verbleitem Benzin angenommen werden.

Wegen der Motorbauweise/-leistung, dem Einspritzsysteme u.ä. spielt die Ventilsitzausführung natürlich keine Rolle!

Der Sigmamotor ist aber mit dem Grandismotor nicht mehr vergleichbar ... was jedoch nachdenklich macht ist die Turbomotoreangabe (Brennstoffunterversorgung), denn dieses Problem wurde hier im Forum ja bereits x-mal bzgl. der Ladedruckanhebung angesprochen. Vermut die verschiedenen Gassysteme könnten hier schnell an ihre Durchsatzgrenze stoßen.

Dieser Hinweis ist GOLD wert, denn das hatte ich bei Ivor glatt überlesen (Magerruckeln ab 5000 U/min.) :-(

@Ivor (Falke)

Hattest du schon Auffälligkeiten bzgl. der CHECK ENGINE - Leuchte?

Gruß Thomas

Falke
Beiträge: 60
Registriert: Sa Mär 11, 2006 4:54 am
Wohnort: Bayern

Re: Autogas beim GT

Beitrag von Falke » Fr Apr 11, 2008 6:36 pm

@ Eagledriver: bei Gasumbau gibt es keine Änderung der Schadstoffklasse.

@ Thomas(3000gt): Check-engine-Lampe noch nie während der Fahrt angegangen.

Wie gesagt gibt es bei den neuen Gasanlagen(Flüssiggaseinspritzung) keinen Leistungsverlust mehr (auch nicht bei U/min 5000). Habe auch keine Angst vor einem Motorschaden. Mein Gasumrüster hat große Erfahrung im Umbau von Sportwagen. Es ist wohl richtig, daß es schon zu Motorschäden gekommen ist, hängt aber von der korrekten Einstellung der Anlage ab. Außerdem gibts Garantie (bei mir 3 Jahre). Deshalb habe ich auch in meinem ersten Beitrag von einer Umrüstung in Polen abgeraten.
Ganz sicher geht man mit einem Flashlube. Kosten incl. Einbau: 100,-Euro.
Gruß Ivo

Benutzeravatar
sage24
Beiträge: 460
Registriert: Mo Feb 14, 2005 11:30 am
Wohnort: Werdohl - NRW
Kontaktdaten:

Re: Autogas beim GT

Beitrag von sage24 » Sa Dez 01, 2012 11:02 am

Hallo zusammen,

mich würde interessieren wie der neueste Stand von TT und Falke ist?

Und natürlich ob jemand anderes sich nun eine Gasanlage eingebaut hat? Speziell auf der Rücksitzbank würde mich interessieren.

Viele Grüße
Adrian ... der heute Nacht von HH ins Sauerland mit Tempomat 185km/h genau 17l/100km verbraucht hat. (kalt, nass und Baustellen...)

Antworten