Kann man mit dem GT E10-Sprit fahren?

Erfahrungen und Fragen, auch Reifen, Zubehör usw.
Forumsregeln
Bitte hier nicht mehr posten, benutze https://forum.3000gt.org
Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge:550
Registriert:Do Okt 28, 2010 9:52 pm
Wohnort:Münster (NRW)
Re: Kann man mit dem GT E10-Sprit fahren?

Beitrag von Terranigma » Mo Mär 07, 2011 9:11 pm

Der Mensch der Parasit.....

Blöd ist doch alleine schon das der E10 zu mehrverbrauch führt was dann doch wiederum zu mehr Tanken führt was doch ein wenig suboptimal ist oder nicht?!




Naja nun genug Off-Topic!

Benutzeravatar
icke39
Beiträge:2508
Registriert:Do Nov 23, 2006 4:14 pm
Wohnort:LEIPZIG

Re: Kann man mit dem GT E10-Sprit fahren?

Beitrag von icke39 » Di Mär 08, 2011 5:27 am

Tiberius hat geschrieben:Die Klimaaktivität von CO2 ist schon lange keine Theorie mehr, das ist wissenschaftlicher Fakt!
Sicher, CO2 ist ein Treibhausgas. Sicher ist auch, Treibhausgase führen zu einer Erwärmung. Die Wissenschaft behauptet in den letzten Hundert Jahren sei die Erde um 0,6-1,2°C erwärmt worden. Schuld daran ist die Industrialisierung. Der damalige CO2-Gehalt in der Athmosphere betrug 0,0105%. Heute sind es 0,0385%. Ein Anstieg also um 0,028% Demnach sind 0,028% verantwortlich für einen Temperaturanstieg um 1°C ??? Wie soll das denn gehen? Durch Experimente hat man herausgefunden das für die Erwärmung um 1°C circa 4% CO2 in der Umgebungsluft vorhanden sein müssen.... :-k (irgendwo hab ich auch mal 10% gelesen, das ist aber deutlich zu hoch.)

Die Globale Erwärmung der Erde ist keine Folge von der CO2-Konzentrationserhöhung in der Athmosphere. Zumindest nicht in den letzten hundert Jahren(Das Experient geht mit 2 Flaschen, ner Rotlichtlampe und Thermometer...wer es genau wissen will dem kann ich das aufschreiben, da brauch ich aber länger zu.) Die Erwärmung ist ein natürlicher Zyklus den die Erde schon seit tausenden von Jahren durchläuft und keiner kennt die genauen Ursachen. Sicherlich ist nicht auszuschliessen, das zuviel CO2 irgendwann auch mal großen Anteil daran hat, aber bisher ist das nicht bewiesen, was stichfest ist. Man meint vieles darüber zu wissen, aber eigentlich weiss keiner wie Klima nun genau funktioniert, ständig gibt es neue Phänomene, die vorherige Theroien über den Haufen werfen. Das hat man wieder im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen gesehen.
Tiberius hat geschrieben:Was dein Beispiel vom 11. September angeht will ich dafür 1. einen Beweis sehen anstatt ein so gefälliges kernloses Argument, 2. brauchen klimaaktive Gase gerenerell Jahr bis sie in der Atmosphäre weit genug aufgestiegen sind um Wirkung zu zeigen und 3. ist der Anteil von Flugzeugabgasen an der WELTWEITEN CO2 Produktion verschwindend gering.
1. Google hilft,
2. nun ja, die meisten Verkehrsflugzeuge fliegen schon höher als 1 Meter überm Boden.
3. Ja, genau 2%. Allerdings hat das Flugzeug den höchsten CO2 Ausstoß aller Verkehrsmittel pro Personen-KM. Also kann man sehen wie man will.

CO2 absorbiert Infrarotes Licht besser als normale Luft. Auch durch weniger CO2 in der Atmosphere würde sich die Erde erwärmen. Die Sonne strahlt die Erde an,
das hat eine erwärmende Wirkung. Die erwärmte Erde strahlt Infrarot ins Weltall, das hat eine kühlende Wirkung. Die Temperatur stellt sich so hoch ein, daß die Mengen an eingestrahlter und abgestrahlter Energie im Gleichgewicht sind.
Wenn jetzt Treibhausgase anwesend sind, wie z.B. CO2, wird das Gleichgewicht verschoben, und zwar in Richtung wärmer. Das CO2 absorbiert einen Teil der Energie auf dem Weg ins Weltall. Anschließend wird die Energie tatsächlich wieder emittiert, aber nicht mit derselben Temperatur, sondern die Energie hatte etwas Zeit, sich durch Zusammenstöße mit anderen Luftteilchen in der Luft zu verteilen, und erst _dann_ wird sie wieder emittiert. Das heißt: Die Erde strahlt bei einer etwas niedrigeren Temperatur, wenn Treibhausgase anwesend sind(kälter). Erst wenn sie etwas wärmer geworden ist als ohne Treibhausgase, stimmt das Gleichgewicht wieder. Das ist dann die Erderwärmung.

CO2 ist toxisch (R+S Satz 9 & 23) für den Menschen. CO2 verhindert ab gewissen Konzentrationen (>8%) im Blut den O2-Transport.
MAK (Max. Konzentration am Arbeistplatz: 9 g/m³).
Wieso sinkt der O2 Anteil wenn mehr CO2 in der Luft ist. Klar O2 der im CO2 gebunden ist hilft uns nicht weiter, aber rein mathematisch steigt der O2 Anteil in der Atmosphere und N2 nimmt ab. Bei 0,038% CO2 fällt das aber nicht wirklich auf. Daher irrelevant.
Relevant ist es zum Beispiel in geschlossenen Räumen wenn es in CO2 Löschanlagen gebraucht wird. Dann droht Tod durch Ersticken, da CO2 Sauerstoff verdrängt.
Tiberius hat geschrieben:das ist total lächerlich.
Kevin, bleib mach sachlich :shock: . Ich will dir doch nicht an die Gurgel ;-) Wir führen doch keinen Krieg, wir haben nur leicht differentierte Meinungen... :-D Ich finde die Diskussion ganz gut, geht zwar eigentlich um E10 und am liebsten wärs mir bei ne Tasse Kaffee und Kuchen, aber so gehts auch. 8-[

Benutzeravatar
icke39
Beiträge:2508
Registriert:Do Nov 23, 2006 4:14 pm
Wohnort:LEIPZIG

Re: Kann man mit dem GT E10-Sprit fahren?

Beitrag von icke39 » Di Mär 08, 2011 6:05 am

Tiberius hat geschrieben:CO2 ist in jeder Konzentration ungiftig
Stimmt leider nicht. Komm bitte nicht auf die Idee das Zeug mal eben einzuatmen.
Tiberius hat geschrieben:Übrigens was den Punkt D angeht: in USA fahren schon einige GT's mit E85 herum und Mitsubishi hat alle Motoren ausser den GDI Motoren für E10 frei gegeben. Also sofern du seit dem letzten Treffen nicht nen GDI Motor eingebaut hast ist das falsch.
Das mit dem E85 kannste mir gerne mal mit deinem GT demonstrieren. Aber im Serienzustand. Das Thema hatten wir doch schonmal im Forum hier. Es ist schon das die Hersteller die Motoren frei geben. Das größte Problem sind aber denke ich Benzinleitungen und Dichtungen aus Gummi, da Ethanol den Weichmacher entziehen kann. Ich verstehe die ganze aufregung um die Motoren auch nicht. Allerdings bleibt bei der Verbrennung von Ethanol ein organischer Rest, der sich über Jahre um System (Benzinleitungen, Abgassystem etc) festsetzen kann und Nährboden für alles mögliche sein kann. Obs wirklich so ist, wer weiss das schon. Aber so lange mir keiner das Gegenteil beweist, ist mir der E10 keinen Cent wert. Übrigens der E5 bedeutet maximal 5%. Da die Beimischung von Ethanol aber teuer ist, hat der E5 Sprit in den meisten Fällen grad mal 0,2% Anteil Ethanol.

Tiberius
Beiträge:2067
Registriert:Mo Jul 21, 2003 11:47 am
Wohnort:Mainz
Kontaktdaten:

Re: Kann man mit dem GT E10-Sprit fahren?

Beitrag von Tiberius » Di Mär 08, 2011 6:35 am

Also ich atme bei jedem Atemzug CO2 ein, bisher hat mir das nicht geschadet. Ich hab auch nicht geschrieben dass es ratsam wäre höhere Konzentrationen längerfristig einzuatmen, schädlich ist es nämlich schon aber eben nicht giftig. Das ist ein Unterschied.

Was das E85 angeht hast du recht, die US-Boys die damit rumfahren haben zumeist größere Umbauten am Spritsystem hinter sich. Hauptsächlich aber deswegen weil man mit E85 ja auch 30% mehr Flüssigkeit bewegen muss, was die serienmäßigen Komponenten einfach nicht her geben.
Auf meinem persönlichen Wunschzettel steht der E85 Umbau schon länger drauf und früher oder später geh ich das auch an. Leider ist das Tankstellennetz für E85 noch zu dünn um das praktikabel zu machen, ein Flex-Fuel Umbau geht nur mit programmierbarem Steuergerät und das ist ein Schritt den ich zunächst mal nicht machen will. Mit programmierbaren Steuergeräten will ich vorher noch Erfahrung sammeln, ich denk im Moment an die Umrüstung meiner alten Honda auf Einspritzung. Ist aber viel Arbeit und du weisst ja wie es mit meiner Zeit so steht.
Ich kann dir aber jetzt schon sagen dass ich, sofern meine Kiste bis zum Treffen fertig ist, definitiv mit E10 im Tank kommen werde.

Was die gesamte Diskussion angeht regt es mich halt auf dass so viele Leute sich dem E10 einfach verweigern ohne sich vorher selber zu informieren. Man kann Gründe haben das Zeug nicht tanken zu wollen, das will ich gar nicht abstreiten. Aber die meisten Leute die man fragt warum sie es nicht tanken wollen haben auf diese Frage keine vernünftige Antwort. Sich im Informationszeitalter darauf zurückzuziehen man sei nicht genug informiert worden ist für mich nicht nachvollziehbar.
Ich muss leider sagen dass sowas mein Menschenbild noch weiter festigt, nämlich dass ein großer Teil der Menschen Deppen sind die der Masse hinterherrennen weil es zu anstrengend wäre sich selber eine Meinung zu bilden. Wenn ich dann höre dass es den Leuten nach mehr direkter Demokratie verlangt wird mir schlecht wenn ich dran denke was da für "tolle" Entscheidungen Entscheidungen bei rauskommen können. Siehe Volksentscheid gegen Moscheen in der Schweiz.
Ziemlich fatalistische Ansicht ich weiss. Es kommen aber selten Nachrichten die mich vom Gegenteil überzeugen.

Benutzeravatar
icke39
Beiträge:2508
Registriert:Do Nov 23, 2006 4:14 pm
Wohnort:LEIPZIG

Re: Kann man mit dem GT E10-Sprit fahren?

Beitrag von icke39 » Di Mär 08, 2011 2:09 pm

Tiberius hat geschrieben:im Informationszeitalter darauf zurückzuziehen man sei nicht genug informiert worden ist für mich nicht nachvollziehbar.
Da hast du völlig Recht, daß sehe ich genauso. Ich habe heut morgen ein paar Berichte im Internet gefunden bezüglich CO2 und E10. Wissenschaftler kritiseren, daß zum Anbau von der Biomasse (zB Getreide, Zuckerrohr) so viel Dünger verwendet wird, das die Gesamtmenge an Treibhausgas durch Düngung, schwerer für die Atmosphere wiegt, als das was equivalent aus dem Auto als Co2 kommt mit Super. Wie du siehst, die Meinungen und Zusammenhänge differieren so stark, da ne richtige Meinung zu haben ist schwierig. Man hat eben eine.

Ich verweigere E10 aus den genannten Gründen. Ich denke zwar das ist ein guter Ansatz für später, aber das was die Politik und die Wirtschaft mit dem Normalo Autofahrer machen, ist schon derb. Und sich dann gegenseitig beschuldigen...oh man.

Mal heute abwarten, was der "Krisengipfel" so sagt. Solange E10 woanders Nachteile nach sich zieht, tanke ich den Sprit nicht. Er hat für mich keinerlei wirtschaftliche und ökologische Vorteile gegenüber dem SUPER.
Ich habe übrigens von 3 Werkstätten (Mitsubishi, Mazda, BMW ) gesagt bekommen das alle 3 Autos nicht den E10 Sprit vertragen. Also tanke ich ihn nicht. Weil, wenn doch was passiert, was keiner vorhersagen kann, dann bin ich der Dumme. Also lass ich es sein.
Tiberius hat geschrieben:Ich muss leider sagen dass sowas mein Menschenbild noch weiter festigt, nämlich dass ein großer Teil der Menschen Deppen sind die der Masse hinterherrennen weil es zu anstrengend wäre sich selber eine Meinung zu bilden.
Und aus genau Grund macht die Regierung mit Autofahrern was sie will. Erschreckend, da kann ich dir nur beipflichten. Ich hoffe wirklich für dich, dass E10 dem GT nichts tut, sonst müssen wir dich aufm Berg zurücklassen.... ;-) ;-) ;-)
Tiberius hat geschrieben:Ziemlich fatalistische Ansicht ich weiss.
Immerhin hast du eine und verteidigst sie, bzw. begründest sie. Viele springen auf den Zug auf und wissen nicht was sie tun. Das ist traurig und bringt oft meine Flache Hand an meine Stirn.

Benutzeravatar
icke39
Beiträge:2508
Registriert:Do Nov 23, 2006 4:14 pm
Wohnort:LEIPZIG

Re: Kann man mit dem GT E10-Sprit fahren?

Beitrag von icke39 » Di Mär 08, 2011 2:15 pm

Tiberius hat geschrieben:Also ich atme bei jedem Atemzug CO2 ein, bisher hat mir das nicht geschadet. Ich hab auch nicht geschrieben dass es ratsam wäre höhere Konzentrationen längerfristig einzuatmen, schädlich ist es nämlich schon aber eben nicht giftig. Das ist ein Unterschied.
Kann ja auch nicht. Sind ja nur knapp 0,038%. Wenn die Konzentration über 8% ist, dann fällst du innerhalb von 30-60 Minuten Tot um. Giftig ist es trotzdem, da es dem Organismus schadet. Alles was in einer bestimmten Menge funktionsverändernde Wirkung auf einen lebenden Organismus ausübt, bezeichnet man als toxisch, also Gift.
Sogar Wasser ist giftig. Musst nur genug von trinken. :?
In einer Sprudelflasch sind auch nur 0,2%. Das ist weniger als die Sättigung der Luft.

Schweine werden vor dem Schlachten in einer mit 90% gesättigten Gruppe abgelassen und betäubt. Das dauert 2-3 Sekunden. Auch im Labor für Tierversuche wird CO2 als Betäubungsgas bzw. Tötungsgas eingesetzt. Früher wurde CO2 sogar für die Anästhesie benutz.

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge:3820
Registriert:Mi Nov 15, 2006 5:37 pm
Wohnort:Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Kann man mit dem GT E10-Sprit fahren?

Beitrag von sbrunthaler » Mi Mär 09, 2011 12:05 am

Heute haben Bundesregierung und Mineralölkonzerne beschlossen, die Propaganda für E10 zu verstärken, weil sie glauben, dass die Massen bisher uninformiert waren und gar nicht wussten, was E10 bedeutet.

Demnächst werden dann freiwillige Pro-E10-Demonstrationen organisiert, zu denen die autofahrenden Massen mit Winkelementen ausgestattet werden, die sie schwenken dürfen, während sie an der Volkskammer - pardon, am Bundestag vorbeimarschieren.

Lang lebe die freie Marktwirtschaft für mündige Bürger!

Helau und Alaaf,
Stefan B.

Benutzeravatar
icke39
Beiträge:2508
Registriert:Do Nov 23, 2006 4:14 pm
Wohnort:LEIPZIG

Re: Kann man mit dem GT E10-Sprit fahren?

Beitrag von icke39 » Mi Mär 09, 2011 9:57 am

Das habe ich heute und gestern auch verfolgt. Oh man. Einige Leute haben in der Regierung echt nix zu suchen. Einfach mal weitermachen wie bisher. Wird schon noch. Statt mal das Problem an der Wurzel zu bekämpfen.. ](*,)

Sogar innerhalb der Regierung werden Stimmen gegen den Entschluss laut. Da weiss die Linke nicht was die Rechte tut. Da beim "Gipfel" Autohersteller, Industrie und Ölkonzeren anwesend waren, weiss ich aber auch warum die Entscheidung so kam. 8-[

Es ist wirklich traurig, wie hier unnütz Chaos veranstaltet wird. Und wer darfs wieder bezahlen....die Autofahrer. Bin mal echt gespannt was die Preise machen.

Benutzeravatar
icke39
Beiträge:2508
Registriert:Do Nov 23, 2006 4:14 pm
Wohnort:LEIPZIG

Re: Kann man mit dem GT E10-Sprit fahren?

Beitrag von icke39 » Do Mär 10, 2011 12:30 am

Sorry das ich hier nochmal was schreibe, habe aber in der ZEIT einen sehr interessanten Artikel gefunden, der beschreibt, warum die Politik weiterhin an E10 festhält und warum E10 eigentlich nichts taugt.

Artikel in DIE ZEIT

Benutzeravatar
eagledriver
Beiträge:714
Registriert:Mi Jul 11, 2007 12:46 pm
Wohnort:Hunsrück

Re: Kann man mit dem GT E10-Sprit fahren?

Beitrag von eagledriver » Do Mär 10, 2011 2:25 am

hallo,
Ich finde, das Thema ist noch lange nicht ausgereizt und man sollte wirklich alle Aspekte
beleuchten. Wie heute Abend in Stern-TV berichtet wurde, fand man bei einem in Berlin durchgeführten Test
an keiner einzigen Tankstelle E-10, sondern den herkömmlichen E-5. Die Bezeichnung "E-10" bedeutet lediglich das ein Ethanol Anteil zwischen
5 und 10% muss enthalten sein. Weil die Konzerne "im Sinne des Verbrauchers" handeln (deren Aussage)
und einen Sicherheitspuffer einbauen, bleibt alles wie es ist - nämlich beim E-5. Insofern viel Wind
um nix! Durch die Verunsicherung greifen die Kunden jetzt zum SuperPlus und die Konzerne lachen sich
einen Ast.
Ich war bisher 100% für neue, Biotreibstoffe, mache jedoch, nachdem ich heute ein Interview von
dem Sprecher der Organisation "Brot für die Welt gehört habe" Einschränkungen.
Einschränkungen in der Hinsicht, dass wir selbst zu 100% für den Anbau in Europa sorgen müssen.
Rainer Lang berichtete von seinem letzten 3 monatigen Aufenthalt in Mosambik wo Konzerne aus Brasilien
und der Europäischen Union das großes Geschäft wittern: Sie bauen in Afrika Zuckerrohr und Ölsaaten an,
aus denen sich Agrotreibstoffe wie Ethanol oder Biodiesel gewinnen lassen.
15000 Bauern wurden bereits im letzten Jahr in der Region in der sich Lang aufhielt vertrieben. Diese Bauern
pflanzten bisher auf sehr ertragreichem Boden Getreide an. Jetzt wird Zuckerrohr angebaut so weit das Auge reicht -
die Menschen mit ihren Familien wurden "zwangsumgesiedelt" und müssen sehen von was sie sich in Zukunft
ernähren sollen.
Auch ein Teilaspekt der E10 Einführung

Gruß eagledriver

@icke: habe jetzt erst gelesen das der Artikel aus der "Zeit" in die gleiche Kerbe schlägt,
lasse meinen Beitrag aber trotzdem stehen

Benutzeravatar
Interceptor
Beiträge:2095
Registriert:Di Nov 29, 2005 5:28 pm
Wohnort:nähe Stuttgart (Ba.-Wü.)

Re: Kann man mit dem GT E10-Sprit fahren?

Beitrag von Interceptor » Do Mär 10, 2011 8:18 am

eagledriver hat geschrieben:... Wie heute Abend in Stern-TV berichtet wurde, fand man bei einem in Berlin durchgeführten Test
an keiner einzigen Tankstelle E-10, sondern den herkömmlichen E-5. Die Bezeichnung "E-10" bedeutet lediglich einen Ethanol zwischen
5 und 10% muss enthalten sein. Weil die Konzerne "im Sinne des Verbrauchers" handeln (deren Aussage)
und einen Sicherheitspuffer einbauen, bleibt alles wie es ist - nämlich beim E-5. ..
E10 bedeutet einen maximalen Anteil von 10% Ethanol, das ist richtig.
Das mit dem Sicherheitspuffer ist lediglich eine Ausrede dafür, dass
a) Restbestände 95ROZ E5 in den Vorratstanks der Tankstellen enthalten sind und
b) dort zunächst die Restbestände 95ROZ E5 der Mineralölkonzerne aufgebraucht werden

Bei der Umrüstung von Tankstellen auf E10 wird der bisherige Tank für Super 95ROZ E5 nicht leer gepumpt, es wurden lediglich die Zapfpistolen und Beschriftungen geändert. E10 stand dran, tatsächlich war aber noch 95ROZ E5 enthalten ... und ist enthalten bis die Restbestände an 95ROZ E5 aufgebraucht sind. Dadurch dass aber so gut wie niemand Krafstoff an der Zapfsäule mit Beschriftung E10 tankt, sitzen die Konzerne derzeit auf diesen Restbeständen von 95ROZ E5. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass bei uns hier die Tankstelle vor 5 Wochen "umgerüstet" wurde. Seither bestand kein Bedarf den für E10 vorgesehenen Vorratstank zu befüllen (weils keiner tankt) - dafür steht der Tankzug bald jeden 2 Tag da um 98ROZ E5 und Diesel abzuladen.

Benutzeravatar
icke39
Beiträge:2508
Registriert:Do Nov 23, 2006 4:14 pm
Wohnort:LEIPZIG

Re: Kann man mit dem GT E10-Sprit fahren?

Beitrag von icke39 » Do Mär 10, 2011 1:34 pm

Wie Interceptor schon schreibt. Der Dumme ist der Autofaher, da sich die Konzerne und der Staat die Säcke voll haun. Eigentlich ist es gar kein Desaster. Alle verdienen mehr. Um es aber aussehen zu lassen, daß die Politik sich um den Bürger kümmert wird ein Gipfel einberufen. Wäre es denen wirklich um das Wohl des Autofahrers gegangen, und um alles was noch so dran hängt (siehe obige Beiträge), hätte man den E10 vorläufig gestoppt. So macht man weiter, weil man weiss, dass wir SUPER tanken. Ich glaub was die Politik und die Konzeren beschlossen haben, ist daß sie die Strafe für das Nichtverkaufen von E10 wegnehmen. Damit die Konzeren noch mehr verdienen. Ich glaube das ist ein einzig großer Beschiss, der hier abgezogen wird. Die technische Komponente von E10 (ob und ob nicht verträglich, ökologisch etc.) interessiert eigentlich gar nicht. Denen gehts rein um die Kohle.

Und zu den Berichten der Nachhaltigkeit. Den sollten sich die Politiker mal anschauen. Für diese Farce mit der Einführung von E10, sollte der Umweltminister eigentlich auch gleich zurücktreten. Wie man sieht, kann er solche grundlegenden Probleme (Es geht ja um die gesamte Autofahrende Bevölkerung) nicht managen. Eine klare Meinung hat er auch nicht. Wenn Gutenberg fürs Klauen geht, dann kann Röttgen auch gleich gehen. Seine Verfehlung liegt in meinen Augen schlimmer, da wir persönlich von betroffen sind.

Mein nächstes Auto fährt mit Solarstrom. Der ist noch nicht besteuert. ](*,)

Benutzeravatar
eagledriver
Beiträge:714
Registriert:Mi Jul 11, 2007 12:46 pm
Wohnort:Hunsrück

Re: Kann man mit dem GT E10-Sprit fahren?

Beitrag von eagledriver » Do Mär 17, 2011 12:29 am

die Fortsetzung des Berichtes über E10 in Stern-TV heute Abend hat mich überrascht.
Der Verbrauch war beim Opel Corsa identisch mit dem Verbrauch bei Super (95 Oktan)
Beim 184 PS Mini (mit Turbo) war der Verbrauch mit E10 um 0,4 Liter geringer als mit Super (95 Oktan)
und sogar um 0,1 Liter geringer als mit dem Super 102 Oktan.
Es wurde mit dem high-tech Steuergerät des Minis begründet.
Es verwertet den E10 Treibstoff optimal und demnach schlägt auch der höhere Oktan Anteil des Ethanol voll zu Buche.

Gruß

eagledriver

video hierzu

Antworten