Steuerung Einspritzdüsen

Erfahrungen und Fragen, auch Reifen, Zubehör usw.
Forumsregeln
Bitte hier nicht mehr posten, benutze https://forum.3000gt.org
Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge: 550
Registriert: Do Okt 28, 2010 9:52 pm
Wohnort: Münster (NRW)

Steuerung Einspritzdüsen

Beitrag von Terranigma » Di Nov 29, 2011 8:13 pm

Da mir weder die Manipulation der Luftmasse noch ein total überteuertes Zusatzgerät noch die Veränderung der Zündzeitpunkte zusagt, nun meine Überlegung / Frage!

Die Ansteuerung der Düsen ist ja Spannungsabhängig. Ist die Regelung über eine variable Spannung oder eine variable Zeit der Spannung beim GT umgesetzt?


____________
Bei variabler (Höhe) Spannung wäre eine Anpassung an z. B. die 550c Düsen ja nicht die Welt (über eine kleine externe Widerstandsschaltung)
____________

____________
Bei einer variablen Zeit der Spannung, die an den Düsen anliegt sieht es schon ein bisschen komplizierter aus (Pulsweitenmodulation / Pulszeitenmodulation und das auch noch variabel ;-) )
____________


Da ich gern was eigenes Entwerfen würde, wäre das meine erste Grund liegende Frage!

LG
Terra

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3820
Registriert: Mi Nov 15, 2006 5:37 pm
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Steuerung Einspritzdüsen

Beitrag von sbrunthaler » Di Nov 29, 2011 8:58 pm

Wie bei allen mir bekannten EFI-Systemen werden die Düsen für eine bestimmte Zeit geöffnet. Aus Zeit, Druck und Querschnitt ergibt sich die Einspritzmenge. Engl.: Duty Cycle.

Grüsse,
Stefan B.

Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge: 550
Registriert: Do Okt 28, 2010 9:52 pm
Wohnort: Münster (NRW)

Re: Steuerung Einspritzdüsen

Beitrag von Terranigma » Di Nov 29, 2011 9:29 pm

Wenn es "nur" Zeit bedingt ist würde eine Veränderung der Pulszeit ja unser Problem lösen!

siehe hier:
Detonator hat geschrieben:
...

Anwendungsbeispiel
das Steuergerät öffnet die Einspritzdüsen bei 2000hz für 23ms bei 360cc Düsen somit ca. 100% IDC
jetzt bauen wir 550cc Düsen diese Spritzen ca. 34% mehr Sprit ein...
da unser Steuergerät diese Einspritzdüsen ja nicht erkennt würde es für 2000hz Luftmenge dennoch die Einspritzdüsen für 23ms öffnen! Was allerdings bei 550cc ca.34% zuviel Sprit wäre! Der Motor würde fett laufen...

nun der trick vom AFC
wir "manipulieren" das Luftsignal (die Luftmenge bleibt beim gleichen Ladedruck die selbe)... also stellen wir auf pauschal -30% ein.. das heißt das Steuergerät "denkt" es würden 30% weniger Luft angesaugt.. also grob gesagt 30% weniger Sprit eingespritzt...

das wären dann z.b. statt 2000hz nur noch 1400hz... somit öffnen die Düsen nur noch ca. 16ms !! Das Gemisch ist optimal!

...

Gruß
Detonator
Dementsprechend könnte man die Einspritzdüsen-Aktiv-Zeit um die Zeit bzw. den %-Wert verkürzen. Somit "fuscht" man nicht am Luftmassensignal herum und lässt alles andere wie Kaltlauf und Co unberührt.
Werde mich mal um eine geeignete Umsetzung bemühen...

LG
Terra

Tiberius
Beiträge: 2067
Registriert: Mo Jul 21, 2003 11:47 am
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Re: Steuerung Einspritzdüsen

Beitrag von Tiberius » Mi Nov 30, 2011 8:16 am

Wie willst du denn diesen prozentualen Zeitabzug realisieren? Du müsstest die Düsenspannung zu einem definierten Zeitpunkt abschneiden, bevor die ECU das tun würde. Das macht das Vorhaben zu einem Timing-Problem und somit sehr kompliziert, wohingegen das Umrechnen des Luftmassensignals vergleichsweise trivial ist.

SteirAIR
Beiträge: 2088
Registriert: Do Jun 16, 2005 8:52 pm
Wohnort: nähe Graz
Kontaktdaten:

Re: Steuerung Einspritzdüsen

Beitrag von SteirAIR » Mi Nov 30, 2011 11:18 am

Wer tunen will sollte schon bereit sein ein wenig Geld auszugeben... 100PS dazu für lau,
funktioniert so eigentlich nicht. ;-)

Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge: 550
Registriert: Do Okt 28, 2010 9:52 pm
Wohnort: Münster (NRW)

Re: Steuerung Einspritzdüsen

Beitrag von Terranigma » Mi Nov 30, 2011 6:19 pm

Wie du schon schreibst Tiberius ist es eine Timing Sache!

Generell würde ich zu Kippstufe tendieren (noch keine genaueren Überlegungen)
Man könnte die Zeit in der die Spannung anliegt direkt festen Werten zuordnen, die zuvor abzüglich der z. B. ca 30%, bei 550c Düsen, hinterlegen.
Muss mir aber generell dazu noch einiges an Gedanken machen!

@ SteirAIR
Ich bin nur nicht bereit für eine Regelung die die Luftmasse manipuliert und das Grundkonzept verwurschtet 600€ zu zahlen! ;-)
Wenn dann möchte ich was richtiges, was ich mit gutem Gewissen auch dem GT zumuten kann, mit möglichst wenig Manipulation an der eigentlichen original Steuerung...

EDIT:

Was natürlich ein Problem ist, dass der liebe Herr CMOS (z.B.) ja nicht vorher weiß, wie lange der Spannungsimpuls anliegt der von der ECU kommt. Dementsprechend kann das Umgerechnete (gekürzte) Signal nur hinter dem eigentlichen kommen, da dieses ja erst gemessen werden muss.

Bei z. B. 23ms Einspritzung, haben wir bei einer idealen Schaltzeit von <=50 MHz eine Verzögerung der Einspritzung um ~ 24ms.

Da ich mich in Sachen KFZ nicht sooo besonders auskenne;
Wie penibel ist es mit der Einspritzung?
Würden diese z. B. ~ 24ms ausreichen meinen Plan zu vernichten?

Falls ja, muss ich wohl irgendwie an die Signalausgabe der ECU kommen und die Werte dort direkt vorabgreifen und quasi schon vor dem Senden der Spannung wissen, wie lang der Impuls sein wird, um die passende Kürzung durch zu führen.
Klar ist das alles nicht einfach, aber ich finde es ist eine bessere Alternative (wenn alles klappt wie ich mir das Vorstelle) als eine verfuschung des Luftsignals...

Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge: 550
Registriert: Do Okt 28, 2010 9:52 pm
Wohnort: Münster (NRW)

Re: Steuerung Einspritzdüsen

Beitrag von Terranigma » Sa Dez 03, 2011 9:26 pm

Kann mir da einer was zu sagen?! Sonst brauch ich mir gar keine Gedanken mehr machen...

Benutzeravatar
Detonator
Beiträge: 702
Registriert: Mo Mai 28, 2007 8:24 am
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Steuerung Einspritzdüsen

Beitrag von Detonator » Sa Dez 03, 2011 9:47 pm

denke nicht das es "einfach" zu realisieren ist..

ich benutze bei meinem Emanage Ultimate die I/J Size funktion... bedeutet:

ich gebe die Daten der Einspritzdüse vorher an:
Serien GT:
I/J Size ~360cc
I/J Lag Time: bei ca. 13V ~0,73 msec

und rechts daneben die "nachher" Werte:

als ich die EVO 8 Düsen hatte:
I/J Size ~ 550cc
I/J Lag Time: ~0,73 msec

(eine Sammlung von "Lag Times": http://injector-rehab.com/shop/lag.html)

nun rechnet das Emanage intern die Einspritzmenge um und gibt diese an die Einspritzdüsen direkt weiter...
problem ist aber das original Steuergerät kontrolliert die Daten/Einspritzzeit und gibt einen Fehlercode (Fehler Einspritzdüse 1,2,3,4,5,6) aus und das Gemisch wird extrem fett..

dafür habe ich bei mir den Greddy CEL Adapter eingebaut.. so sieht das teil offen aus:
Bild
ist relativ simpel aufgebaut (Drosseln, Dioden, Widerstände):

Schaltung zum selberbauen:
Bild

damit verschwindet der Fehlercode und die Düsen lassen sich direkt ansteuern/manipulieren ohne das die ECU was merkt.

Nun müsste man ein "Gerät" zusammenbauen indem man die Daten eingeben kann (größe Einspritzdüse, Lag/Dead Time) und dieses rechnet einfach etwas um... und gibt diese Werte direkt an die Einspritzdüsen aus..

die Berechnung scheint auch relativ simpel zu sein..

Seriendüsen 360cc
neue Düsen 560cc
differenz: ~55%

würde bedeuten die Einspritzzeit müsste einfach 55% geringer ausfallen.. bei Volllast statt ~23ms nur noch 14,84ms zudem müsste vor dem öffnen der Düsen noch die Wartezeit (Lag Time) ~1,00ms eingerechnet werden.. Beispiel:

Signal -> orig.Steuergerät zum öffnen der Düsen -> zum "Gerät" das rechnet um.., wartet ~1,00ms, sendet erst dann das Signal zum öffnen für 14,84ms.

Mal sehen ob da mal was entwickelt wird.. wäre aufjedenfall besser als die Luftwerte (Hz) zu ändern.. denn dadurch entstehen weitere probleme.. falscher Zündzeitpunkt etc.

Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge: 550
Registriert: Do Okt 28, 2010 9:52 pm
Wohnort: Münster (NRW)

Re: Steuerung Einspritzdüsen

Beitrag von Terranigma » Sa Dez 03, 2011 10:52 pm

Genau diese Verkürzung (bei 550c Düsen dann die 55%) will ich realisieren!

Nur kann eine Verkürzung ja erst erfolgen wenn die Länge bekannt ist;

Signal von 23ms geht zu den Düsen > wird gemessen vom IC > um 55% verkürzt > 14,84ms Signal wird an die Düsen geschickt > Einspritzung erfolgt

Das Problem ist das der Vorgang der Umrechnung auch ca 10-20ms dauert, somit spritzen die Düsen um die Zeit später ein!
Jetzt stellt sich mir die Frage ob das der Zündung und allem was ausmacht wenn das Einspitzen ca 10-20ms später erfolgt?!
... wäre aufjedenfall besser als die Luftwerte (Hz) zu ändern.. denn dadurch entstehen weitere probleme.. falscher Zündzeitpunkt etc.
Genau deswegen mache ich das Ganze! ;-)

Benutzeravatar
Detonator
Beiträge: 702
Registriert: Mo Mai 28, 2007 8:24 am
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Steuerung Einspritzdüsen

Beitrag von Detonator » So Dez 04, 2011 12:01 am

Terranigma hat geschrieben: Das Problem ist das der Vorgang der Umrechnung auch ca 10-20ms dauert, somit spritzen die Düsen um die Zeit später ein!
Jetzt stellt sich mir die Frage ob das der Zündung und allem was ausmacht wenn das Einspitzen ca 10-20ms später erfolgt?!
10-20ms würde zu lange dauern... die Kurbelwelle würde bei 7000rpm sich ca. 2,5x drehen (2,33rpm/20ms)

und bei 6 Düsen wären das ~100ms verzögerung/verschiebung.. der eigentlichen Einspritzung

Der Motor würde wenn überhaupt nur unrund laufen (Einspritzung wenn die Einlaßventile noch geschlossen sind etc.)


aber wieso so langsam??
Bausteine (IC, CMOS etc.) gibt es doch mit über 1Mhz das wären 1000 schaltungen/ms ..
die original ECU wechselt die Düsen in ca. 17,16ms bei 7000rpm = 2rpm/17,16ms (Arbeitstakt), muss aber nichts berechnen nur aus dem Kennfeld auslesen!

Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge: 550
Registriert: Do Okt 28, 2010 9:52 pm
Wohnort: Münster (NRW)

Re: Steuerung Einspritzdüsen

Beitrag von Terranigma » So Dez 04, 2011 12:24 am

Detonator hat geschrieben:
Terranigma hat geschrieben: Das Problem ist das der Vorgang der Umrechnung auch ca 10-20ms dauert, somit spritzen die Düsen um die Zeit später ein!
Jetzt stellt sich mir die Frage ob das der Zündung und allem was ausmacht wenn das Einspitzen ca 10-20ms später erfolgt?!
10-20ms würde zu lange dauern... die Kurbelwelle würde bei 7000rpm sich ca. 2,5x drehen (2,33rpm/20ms)

und bei 6 Düsen wären das ~100ms verzögerung/verschiebung.. der eigentlichen Einspritzung

Der Motor würde wenn überhaupt nur unrund laufen (Einspritzung wenn die Einlaßventile noch geschlossen sind etc.)


aber wieso so langsam??
Bausteine (IC, CMOS etc.) gibt es doch mit über 1Mhz das wären 1000 schaltungen/ms ..
die original ECU wechselt die Düsen in ca. 17,16ms bei 7000rpm = 2rpm/17,16ms (Arbeitstakt), muss aber nichts berechnen nur aus dem Kennfeld auslesen!

Ach kacke da hatte ich mich mit der Umrechnung vertippt... CMOS gibts bis 50Mhz. Selbst damit wären wir ja immer noch ein paar ms hinterher, da das Signal ja erst gelesen dann berechnet und weiter an die Düsen geschickt wird
Naja ich hab noch viel zu tun ;-)
Andererseits müsste man "nur" wissen bei welcher Luftmenge die ECU wie lange die Düsen ansteuert. Dann hätte man feste Werte die man einfach passend abspulen lassen kann, quasi ein eigenes Mapping.
Kommt man an so was dran?

Benutzeravatar
Detonator
Beiträge: 702
Registriert: Mo Mai 28, 2007 8:24 am
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Steuerung Einspritzdüsen

Beitrag von Detonator » So Dez 04, 2011 12:48 am

Terranigma hat geschrieben: Ach kacke da hatte ich mich mit der Umrechnung vertippt... CMOS gibts bis 50Mhz. Selbst damit wären wir ja immer noch ein paar ms hinterher, da das Signal ja erst gelesen dann berechnet und weiter an die Düsen geschickt wird
Naja ich hab noch viel zu tun ;-)
Andererseits müsste man "nur" wissen bei welcher Luftmenge die ECU wie lange die Düsen ansteuert. Dann hätte man feste Werte die man einfach passend abspulen lassen kann, quasi ein eigenes Mapping.
Kommt man an so was dran?
Also mit 50Mhz würden wir noch komplexe formeln in Mikro sekunden berechnen können :)

Ich habe die möglichkeit sowohl den IDC (Injector Dutycycle) als auch die ms in einer 16x16 MAP auszulesen (X= Drehzahl, Y= Hz).. ist aber meiner meinung nicht nötig...

Der prozentuale Wert bleibt eigentlich immer konstant!
vorher 1,52ms = 0,98ms
vorher 3,88ms = 2,50ms........ usw...

sämtliche korrekturwerte aus der orig. ECU (Kaltlauf, Lambda, open/closed loop etc.) werden ja übernommen aber das Ergebnis halt nur um einen Prozentsatz korrigiert.

Man müsste das komplette "öffnen-Signal" nur um diesen Prozentsatz kürzen... dürfte doch eigentlich realisierbar sein.. :-k (meine einfache vorstellung.. signal auf das IC übernehmen und die gewünschte Zeit in ms variabel einfach mit der Software/Schaltung subtrahieren)

Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge: 550
Registriert: Do Okt 28, 2010 9:52 pm
Wohnort: Münster (NRW)

Re: Steuerung Einspritzdüsen

Beitrag von Terranigma » So Dez 04, 2011 11:22 am

Normaler weise brauch ein physisches bauteil auch immer einen physischen Wert. Heißt wir müssten ihm die werte vorkauen. Bin mir nicht sicher ob es etwas gibt was x-53% rechnen kann, werde mich aber nochmal schlau machen.

Antworten